Seemannsgarn

Von Katia Hornemann, Juni 2013

Was geschieht, wenn ein Schlepper eigenwillig Kurs auf das offene Meer nimmt, statt an der Bucht zu liegen und auf Kundschaft zu warten? Den Kapitän kann Angst oder Wut packen – oder er arrangiert sich mit den neuen Verhältnissen. Letzteres geschieht auf dem Schlepper Max von Laboe, als Käptn Bullerjahn mit seiner Besatzung auf die Kieler Förde zusteuert. Sein Bootsmann Jan Daddel ist gleichzeitig Matrose, Maschinist, Zahlmeister, Steward, Smutje und Schiffsjunge – er macht die Besatzung vollständig und: Er ist ein treuer Freund. Er besitzt, zusammen mit seinem väterlichen Käptn, die Fähigkeit, Unerwartetes anzunehmen und sich so von einem Abenteuer ins nächste zu stürzen. Dabei erweitert sich das Freundschaftsband zwischen den beiden Seefreunden auf den Schlepper Max, der in Gedankengänge mit einbezogen wird, Ratschläge gibt und das Geschick der drei maßgeblich mitgestaltet.

Schon immer wollte Jan Daddel Eisberge abschleppen; nun fühlt er sich von seinem Schlepper Max angesteckt und träumt davon, einen riesigen Eisberg in die Kieler Förde zu schleppen. Doch es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Eisberg um einen der letzten Pottwale handelt, der sein Schicksal betrauert und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Es gelingt den vier Freunden, den Kampf mit dem Haifischkopf, dem Drachenkopf und dem grässlichen Krakenkopf der Seeschlange für sich zu entscheiden.

Das »Küsten-Deutsch«, für das es im Anhang eine »nautisch-norddeutsche Nachhilfestunde« gibt, verleiht dem Geschehen einen besonderen Charme! 

Kay Hadamovsky: Geschichten vom Käptn Bullerjahn, Paperback, 348 S., EUR 14,80, Verlag: Make a book, Neukirchen 2012