Service für und von Waldorf-Experten

Von Klaus-Peter Freitag, September 2017

In den kommenden Jahren werden Hunderte von Waldorf­lehrern und auch viele Geschäftsführer pensioniert. Mancher erfahrene und engagierte Waldorfkollege wäre bereit, auch noch im Ruhestand den Schulen als »Experte« zur Verfügung zu stehen.

Foto: © Charlotte Fischer

Dabei kann es sich um Vertretungsepochen, um Berufseinführung, seminaristische Arbeit oder beratende Unterstützung handeln, vielleicht auch um die Durchführung eines besonderen Projektes, zu dem man in seiner aktiven Zeit nie gekommen ist. Der Bedarf der Schulen an gut ausgebildeten und erfahrenen Lehrern, an Unterstützung und Hilfe, teilweise auch kurzfristig, ist so groß, dass er nicht immer von den aktiv Tätigen gedeckt werden kann. Hier könnten pensionierte Kollegen unbürokratisch und kompetent helfen.

Die Idee einer neuen Alterskultur – mit sozialen Kontakten, Engagement und sinnvoller Tätigkeit über den Renteneintritt hinaus – leuchtet auf.

Im Waldorf Experten Service wird insbesondere pensionierten Kollegen, aber auch solchen, die nur Gastepochen anbieten wollen, das Angebot gemacht, in einem geschützten Rahmen ihr professionelles Profil und Angebot zu präsentieren.

Alle deutschen und ausländischen Schulen haben einen Zugang zu den Angeboten und können sich über einen speziellen Stichwort-Filter die für sie zutreffenden Angebote ansehen und auswählen.

Die jeweilige Schule kann direkt Kontakt mit dem Kollegen aufnehmen, um die Details einer möglichen Unterstützung zu verabreden. Es werden auch alle notwendigen Informationen und Formulare (versicherungstechnische Fragen, Muster-Honorarvertrag, Muster-Reisekostenabrechnungs-Formular) für die Tätigkeiten auf der Plattform zur Verfügung gestellt. Neben diesem »Kern« des Projektes sind folgende Erweiterungen geplant:

• Jährliche Zusammenkunft der mitwirkenden Kollegen zum Erfahrungsaustausch

• Erfahrungsaustausch der Schulen, die das Angebot nutzen, ggf. auf Bundesveranstaltungen

• Fort- und Weiterbildungsangebote, auch für die noch aktiven Kollegen, um sich auf die Tätigkeit nach der Pensionierung vorzubereiten.

Auch pensionierte Waldorferzieher und Heilpädagogen sowie Kindergärten und heilpädagogische Einrichtungen sollen vom Waldorf Experten Service profitieren.

Alle pensionierten Lehrer und Geschäftsführer erhalten das Angebot, sich in einer Datenbank zu präsentieren. Sie können sich dafür über den Link bewerben und bekommen dann einen vorläufigen Zugang. Die Bewerbung wird geprüft und dann online gestellt. Die persönlichen Daten und Angebote können selbst ins System eingepflegt und aktualisiert werden. Ein Moderator/Redakteur überprüft regel­mäßig die Aktualität der Einträge und hilft bei Bedarf.

Alle Schulen, die dies wollen, erhalten einen Zugang zu der Datenbank, in der sie nach Stichworten suchen können, um so Kollegen für ihre Bedürfnisse zu finden. Der Service ist ein gemeinsames Projekt des Bundes der Freien Waldorfschulen und der Hannoverschen Kassen mit Unterstützung der Software-AG-Stiftung. Persönlich verantwortlich sind Klaus-Peter Freitag und Hilmar Dahlem, erweitert durch eine Beratungsgruppe mit Rüdiger Reichle als Moderator/Redakteur und Ernst-Christian Demisch. Bitte helfen Sie mit, dieses Angebot bekannt zu machen.

Zum Autor: Klaus-Peter Freitag ist Geschäftsführer beim Bund der Freien Waldorfschulen in Stuttgart.

www.waldorf-expertenservice.de