Erziehungskünstler

Eine Knochenarbeiterin von Adel. Alheidis Gräfin von Bothmer

Von  Henning Kullak-Ublick, Juni 2013

Alheidis Gräfin von Bothmer kam 1928 als Alheidis von Raven und als drittes von fünf Kindern auf dem Gut Groß Luckow in der Uckermark zur Welt. Bis zu ihrem sechzehnten Lebensjahr verbrachte sie eine unbeschwerte Kindheit auf dem Land und bewegte sich dabei »mehr auf dem Pferderücken als zu Fuß«, wie sie erzählt. – Sie wuchs in eine berühmte Reiter-Familie hinein, lernte von klein auf die Landwirtschaft kennen und liebte ihr unkompliziertes Leben in und mit der Natur. [mehr]

Erziehungskünstler

Das musikalische Herz. Friedemann Luz bringt Schwung in die Freie Waldorfschule Uhlandshöhe

Von  Lea Bogatzki, Mai 2013

Eigentlich hätte das Leben von Friedemann Luz ganz anders aussehen können. Er könnte heute ein Opernsänger sein, ein Konzerttrompeter, ein Dirigent oder gar Komponist. Warum nur entschied sich ein so vielseitig begabter Musiker für den Lehrerberuf an einer Waldorfschule? [mehr]

Erziehungskünstler

Ausgeleiert – von wegen

Von  Mathias Maurer, April 2013

Andreas Lehmann ist ein Allroundtalent. Er besuchte die Waldorfschulen in Berlin und Den Haag, in der zehnten Klasse war er Konzertmeister im Schulorchester und Volleyball seine sportliche Leidenschaft. Heute baut er Leiern und heilt Bäume. [mehr]

Erziehungskünstler

Die Pferdelauscherin

Von  Mathias Maurer, März 2013

Martina Jennewein reitet anders. Pferde sind für sie keine Dressurobjekte. Sie sind Subjekte, die in »Echtzeit« ihr Befinden zum Ausdruck bringen. Dabei spiegeln die Bewegungen des Pferdes auch die innere und äußere Dynamik des Reiters. Denn das Pferd reagiert nicht nur auf körperliche Haltungen, sondern auch auf seelische. [mehr]

Erziehungskünstler

Einer, der mit Kindern wächst

Von  Mathias Maurer, Februar 2013

Lienhard Valentin blickt zurück: »Meine Schulzeit war lähmend und hat mich mir selbst entfremdet.« Seine Eltern sagten: »Mach erst mal Abitur, dann kannst Du machen, was Du willst.« Nach dem Abitur hatte er aber keine Ahnung, was er wollte. Also studierte er Betriebswirtschaft in Frankfurt, London und Paris und später Soziologie und Psychologie in Heidelberg – soweit, so brav. Aber auch das Studium brachte ihn nicht wirklich weiter in der Frage, wer er war und was er mit seinem Leben anstellen wollte. [mehr]

Erziehungskünstler

Sinnstifterin

Von  Mathias Maurer, Januar 2013

Arnhild Beysiegel straft die neueste Forsa-Umfrage zum demographischen Wandel Lügen. Demnach wären die über 65-Jährigen kaum bereit, sich gesellschaftlich zu engagieren; sie lehnten eine finanzielle Umverteilung ab, obwohl sie wissen, dass die jüngere Generation kaum von der eigenen Rente wird leben können. Über 90 Prozent der Alten seien der Meinung, dass sie genug für die Allgemeinheit geleistet hätten und ihre Verdienste im Alter ohne Abstriche genießen dürften. Ihre individuelle Unabhängigkeit mit ihrem Lebenspartner sei ihnen wichtiger als ihre Familien und Kinder.  [mehr]

Erziehungskünstler

Vorwärts zur Quelle

Von  Mathias Maurer, Dezember 2012

Die dreizehnjährige Darmstädter Waldorfschülerin Lena Glemser organisiert im Rahmen ihrer Achtklassarbeit eine Spendenaktion für Aidswaisen in Afrika. [mehr]

Erziehungskünstler

Einer, der den Tod ins Leben zurückholt

Von  Sven Jungtow, November 2012

Wie ein Berliner Bestattungsunternehmer eine andere Form der Auseinandersetzung mit dem Tod ermöglicht. [mehr]

Erziehungskünstler

Die Schulküche ist Chefsache

Von  Mathias Maurer, Oktober 2012

Dietmar Hagen kommt aus dem Hotelfach. Seine berufliche Karriere führte den 44-jährigen Österreicher durch die Küchen einiger Sterne- und Gourmetrestaurants von Wien, über Gstaad bis nach New York. »Das Essen war teuer und exquisit. Doch was ernährt den Menschen wirklich?«, das war seine treibende Frage. [mehr]

Erziehungskünstler

Akademischer Dialog und Waldorf-Essenz

Von  Tomás Zdrazil, September 2012

Porträt des Erziehungswissenschaftlers Harm Paschen [mehr]