Erziehungskünstler

Auf der Suche nach der großen Freiheit

Von  Mathias Maurer, Juli 2012

Ben Hadamovsky ist ein ängstlicher Mensch. Deshalb will er mit seiner Familie die Welt umsegeln. Aufgewachsen in Kiel, ist er mit dem Leben auf dem Wasser seit Kindesbeinen vertraut. Der achtunddreißigjährige Eurythmist und Farbdesigner verlässt seine Bremer »Ökospießer-Idylle«, verkauft Auto, Wohnung, Hab und Gut und legt sich ein stabiles Segelschiff zu. Unterstützt wird er von seiner Frau Carola (34), die genug hat von seiner Lamentiererei über Gott und die Welt: »Lieber ein verrücktes Leben auf einem Boot, als einen depressiven Mann in einer schönen Wohnung.« [mehr]

Erziehungskünstler

Lernen wie die Kinder

Juni 2012

Pär Ahlbom ist Pädagoge, Musiker und Komponist. Er begründete die Solvikschule in Järna und gilt als Impulsgeber der Intuitiven Pädagogik. Inzwischen gibt er zusammen mit einem Team von Pädagogen – Merete Lövlie, Marcel Desax und Thomas Pedroli – weltweit Kurse zu diesem besonderen Ansatz. [mehr]

Erziehungskünstler

»Dr. Cooling down«. Die Zukunft braucht soziale Innovationen

Mai 2012

Otto Ulrich ist Physik-Ingenieur, Politikwissenschaftler und Entwickler des Spieles »Cooling down!« einer »Alternativen Weltklimakonferenz«. Er leitet das »HOMO LUDENS-Institut« in Bonn, das sich dem sozial-künstlerischen Ansatz verschrieben hat, komplexe gesellschaftliche Themen – wie die »Energiewende« – in Lern- und Simulationsspiele umzusetzen. Michael Mentzel sprach mit dem Physiker über die Energiewende und Nachhaltigkeit. [mehr]

Erziehungskünstler

Kein Geigenfeind

April 2012

Das Interesse des Musikpädagogen Rudolf Geigenfeind am so­zialen Aspekt des gemeinsamen Musizierens mündete in die Entwicklung einer eigenen Unterrichtsmethode. Schon als junger Lehrer besaß er ein besonderes Geschick im Unterrichten von Schülern, bei denen aufgrund von Behinderung oder psychischen Problemen die üblichen Unterrichtsmethoden versagten. [mehr]

Erziehungskünstler

Goethe, Werther, Eisermann

März 2012

Im Gespräch mit dem Schauspieler André Eisermann und dem Musiker Jakob Vinje über den »Werther«. [mehr]

Erziehungskünstler

Pädagogik, Medien und Salutogenese

Februar 2012

Im Gespräch mit Dr. Rainer Patzlaff, Leiter des Instituts für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie (IPSUM) und Professor für Kindheitspädagogik an der Alanus Hochschule, über gesunde Schule, den richtigen Zeitpunkt für die Einschulung und den Umgang mit neuen Medien. [mehr]

Erziehungskünstler

Vorbeugen ist besser als Heilen

Von  Susanne Schöninger, Franz Lang, Januar 2012

Seit dreizehn Jahren arbeitet Franz Lang in der Waldorfschule am Kräherwald als Förderlehrer. Dass es Förderlehrer an Waldorfschulen gibt, gehört zu den Qualitätsmerkmalen dieses Schultyps.  [mehr]

Erziehungskünstler

Ein Licht in der Nacht. Der Erziehungskunst-Pionier Uwe Jacquet

Von  Sven Saar, Dezember 2011

Die Tage werden kürzer, das Licht weicht der Dämmerung und auf dem adventlichen Jahreszeitentisch dreht sich geräuschlos die Weihnachtslaterne. Der Engel fliegt in gelbem Licht, der Stern folgt ihm in tiefem Blau. Unter den sich bewegenden Himmelserscheinungen stehen still die Weihnachtsbilder, aus Scherenschnitten gefertigt: Maria allein im Dornwald, die Krippe, die Verkündigung an die Hirten, die Könige, auf den verheißenden Stern wartend, die Flucht nach Ägypten. [mehr]

Erziehungskünstler

Die Verstorbenen arbeiten weiter. Zum Tod von Heinz Zimmermann

Von  Martin Malcherek, November 2011

Der anthroposophische Übungsweg war für Heinz Zimmermann kein leichter Weg in die Glückseligkeit, sondern ein Arbeitsinstrument wie für andere Menschen ein Spaten. Anlässlich seines Todes am 6. September 2011 blickt ein ehemaliger Student, der heute als Rechtsanwalt arbeitet, auf die Zeit seiner Zusammenarbeit mit ihm zurück. [mehr]

Erziehungskünstler

Bühne radikal

Von  Ute Hallaschka, Oktober 2011

Vor 15 Jahren erfand die Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer »TheaterTotal« – ein künstlerisches Schulungs- und Forschungsfeld, das 30 jungen Menschen zehn Monate lang Gelegenheit gibt, dorthin zu gelangen, wohin man nach dem Ende der Schulzeit aufbricht: in die Zukunft der eigenen Lebensaufgabe. [mehr]