Frühe Kindheit

Das sphärische Ich des kleinen Kindes

Von  Fabrizio Venturini, April 2015

Das Ich des kleinen Kindes entwickelt sich ganz aus dem Umkreis über das Bewegen und Aufrichten, Sprechen und Denken, bis es dann zu sich selbst »Ich« sagen lernt. [mehr]

Frühe Kindheit

»Ich habe die Sonne geschluckt und den Mond«

Von  Werner Kuhfuss, März 2015

Ein Kind fragt und fragt und fragt. Wir glauben, erklären und erklären zu müssen. Wie kommt es, dass Kinder damit nicht zufrieden sind, sondern immer noch mehr fragen? Weil sie nicht Antworten wollen, sondern Teilnahme. Sie wollen, dass wir Zeugen sind von dem, was sie entdecken. Und nur wenn sie unser echtes Interesse an der Sache und vor allem Bestätigung erleben, können sie das Entdeckte einordnen, es sich einverleiben und es Teil ihres Lebens werden lassen. [mehr]

Frühe Kindheit

Neues Forschungsprojekt zum Rubikon sucht Eltern

Von  Bettina Berger, Axel Föller-Mancini, David Martin, März 2015

Außerhalb der Waldorfschulen ist der Begriff »Rubikon«, der für einen möglicherweise krisenhaften Entwicklungsschritt der Kinder in der mittleren Kindheit steht, so gut wie unbekannt. Man spricht weder von der Verletzlichkeit der Kinder noch über ihre existenziellen emotionalen Verunsicherungen in dieser Phase. Eltern sind gleichermaßen verunsichert, was mit ihren Kindern passiert. Haben sie etwas falsch gemacht, wenn ihre Kinder davon sprechen, dass sie sich neue Eltern suchen wollen, oder wenn sie plötzlich mit neun Jahren eine Taschenlampe zum Einschlafen benötigen? [mehr]

Frühe Kindheit

Keine Spielräume mehr. Fachtagung »Spielen ist Kinderrecht« in Berlin

Von  Olivia Girard, Februar 2015

Freies Spielen ist nicht nur lebenswichtig für die gesunde Entwicklung des Kindes, sondern ein Kinderrecht. Um dieses Recht mehr ins Bewusstsein zu heben und Handlungsforderungen für die Umsetzung zu formulieren, fand in Berlin eine bundesweite Fachtagung statt, die vom Deutschen Kinderhilfswerk, der National Coalition Deutschland – Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention und der International Play Association (IPA) organisiert wurde. [mehr]

Frühe Kindheit

Knoten und Knospen

Von  Werner Kuhfuss, Februar 2015

Kinder entwickeln sich recht unterschiedlich: Einige nur unter großen persönlichen und sozialen Schwierigkeiten, so als würde ein Knoten geschürzt und gelöst, andere so, dass zarte Veränderungen in der Zeit erscheinen wie das organische Entfalten einer Knospe. [mehr]

Frühe Kindheit

Am Anfang steht das Missverständnis

Von  Elke Rüpke, Januar 2015

Was Eltern und Erziehende dazu beitragen können, damit Kinder ein altersgemäßes Verhältnis zur Sexualität entwickeln können, zeigt Elke Rüpke, Dozentin am Waldorferzieherseminar, in diesem Beitrag. Dazu gehören nicht nur schöne und ehrliche Begriffe, das Überprüfen der eigenen Haltung und das Zulassen von Doktorspielen, sondern auch Erzählungen, die dem Kind seine Fragen in Bildern verständlich werden lassen. [mehr]

Frühe Kindheit

Der letzte Tag vor den Weihnachtsferien

Von  Karin Joost, Dezember 2014

Ich komme am Morgen schon etwas eher als sonst in den Kindergarten, denn ich habe es mittlerweile verinnerlicht: Wie in der Eurythmie – immer einen kleinen Tick voraus sein – das macht es leicht und man ist gelassener. Mein persönliches Fazit daraus: dann habe ich die Dinge im Griff und nicht die Dinge mich. [mehr]

Frühe Kindheit

Die sieben Lebensprozesse. Grundlagen des Lernens

Von  Philipp Gelitz, Dezember 2014

Was haben Lebensfunktionen wie Atmung oder Ernährung mit Aufmerksamkeit oder Interesse zu tun? Das Lernen in der Schule beruht auf leiblichen Voraussetzungen. Erläuterungen zu einem Kerngedanken der Waldorfpädagogik. [mehr]

Frühe Kindheit

Kinder brauchen Anker

Von  Barbara Leineweber, November 2014

Die Gesellschaft hat sich verändert, die kindlichen Bedürfnisse sind die gleichen geblieben. [mehr]

Frühe Kindheit

Wer lernen will, braucht ein Gegenüber. Mit der Nachahmung muss man richtig umgehen

Von  Karl-Reinhard Kummer, Oktober 2014

In einem Waldorfkindergarten spielt sich folgende Szene ab: Nach dem Spielen draußen im Sandkasten nimmt der Erzieher einen Dreijährigen an die Hand und beginnt zu singen: »Herbei, herbei!« Ein anderes Kind ergreift dessen Hand und so weiter, bis schließlich alle Kinder hinter dem Erzieher Hand an Hand nach drinnen gehen. [mehr]