Pädagogische Perspektiven

Das »innere Kind« lieben lernen. Eine professionelle Aufgabe

Von  Christoph Hueck, September 2017

Erfahrungen, die man immer wieder macht, belastende Gefühle, die immer wieder auftauchen, lassen sich häufig auf Muster zurückführen, die aufgelöst werden können. Dafür ist die sogenannte »Arbeit mit dem inneren Kind« eine wirksame psychotherapeutische Methode. [mehr]

Pädagogische Perspektiven

Jedes Kind ein Schauplatz der Welt. Zum Lernbegriff der Waldorfpädagogik

Von  Peter Loebell, September 2017

Es ist wie im Märchen: Wenn Erstklässler in der Pause aus dem Schulhaus stürmen und am Wegrand einen Baumstamm liegen sehen, scheint er sie zum Balancieren aufzurufen, und die Schaukel auf dem Spielplatz zieht die Kinder magisch an. Dass die Welt uns anspricht, erleben wir auch als Erwachsene. [mehr]

Pädagogische Perspektiven

Individuelle Begegnung im Zentrum der Gemeinschaftsbildung

Von  Karl-Martin Dietz, September 2017

Gemeinschaftsbildung aus der Individualität heraus fordert ein bewusstes Interesse am Anderen, Verständnis und wechselseitiges Vertrauen. Wie können diese Voraussetzungen geschaffen werden? [mehr]

Pädagogische Perspektiven

Zwischen Nerv und Wille. Zur methodischen Gedächtnisbildung

Von  Claus-Peter Röh, September 2017

Wir stehen oft vor der Herausforderung, im Blick auf das individuelle Kind Hindernisse für die Gedächtnisbildung zu erkennen, um helfende neue Schritte zu entwickeln. Eine weitere Herausforderung zeigt sich im Blick auf das Zeitgeschehen. In vielen Lebensbereichen wird die Fähigkeit des Erinnerns von einem schnellen Internetzugriff abgelöst. Vielen Menschen, besonders Kindern, fällt es heute schwerer, sich Märchen, Gedichte oder Lieder zu merken. Mit dem Verlust der Gedächtnisbildung verwandeln sich auch soziale Qualitäten. [mehr]