Aus dem Unterricht

Sprache – das Brot, das uns ernährt

Juni 2016

In den vergangenen Jahren hat der Sprachlehrerinitiativkreis, eine Gruppe tätiger Lehrkräfte sowie engagierter Dozenten, die sich für diesen Fachbereich verantwortlich fühlen, Empfehlungen für den Fremdsprachenunterricht formuliert und an alle Waldorfschulen in Deutschland geschickt.  [mehr]

Erziehungskünstler

Vom Krankenhaus zurück ins Leben

Von  Jürgen Beckmerhagen, Juni 2016

Tim Emils Augen leuchten, während er von seinen Zukunftsplänen berichtet. Basketball will er spielen. Das Abitur will er machen und Architektur studieren. Dabei will er sich auf den Bau von barrierefreien Häusern spezialisieren. [mehr]

Frühe Kindheit

Den Wort-Schatz heben

Von  Lisbeth Wutte, Mai 2016

Beim Umgang mit kleinen Kindern sollten wir uns unserer Gefühle bewusst sein. Wir sollten fähig sein, Gefühle differenziert zu artikulieren. Wenn wir die Handlungen der Kinder mit beschreibenden statt mit wertenden Worten begleiten, wirkt unser Verhalten friedenstiftend. [mehr]

Aus dem Unterricht

Auf die Haltung kommt es an. Ist Waldorfpädagogik auch ohne Epochen möglich?

Von  Thomas Lutze-Rodenbusch, Mai 2016

Zum Geschichtsunterricht der 12. Klasse einer Waldorfschule gehört die große historische Überblicksepoche. Kann man sie auch weglassen und ist dies dann trotzdem noch Waldorfpädagogik? Der Autor, Geschichtslehrer in Krefeld, hat es versucht. Sein Fazit ist positiv. [mehr]

Erziehungskünstler

Leidenschaft für das Theater – ein Leben lang

Von  Gabi Schlag, Mai 2016

Der Abend senkt sich auf die zum Theatersaal umfunktionierte Mehrzweckhalle der Waldorfschule Oberberg in Gummersbach bei Köln. Zehn Stunden Proben liegen hinter den Schülern der 12. Klasse, trotzdem: von Erschöpfung keine Spur. Bespielt werden Saal und Bühne: das Bühnenbild eine Mischung aus ranziger Kneipe, Matratzenlager und Versatzstücken bürgerlicher Spießigkeit. Unter ihnen ein großer Mann, schmal, hoch aufgeschossen in Trainingshose und Sweater. Wenn man nicht genau hinschaut, könnte man ihn für einen Schüler halten: den Regisseur, Theaterpädagogen und ehemaligen Waldorfschüler Marcus Lachmann. [mehr]

Erziehungskünstler

Troxler, der vielseitige Pädagoge

Von  Andreas Dollfus, April 2016

Es kommt wohl selten vor, dass ein Mensch in vier verschiedenen Berufsbereichen tätig ist. Dies trifft aber für den 1780 im luzernischen Beromünster geborenen Arzt, Pädagogen, Philosophen und Politiker Ignaz Paul Vital Troxler zu, der erstmals den Begriff Anthroposophie prägte. [mehr]

Frühe Kindheit

Das Kind hat ein Recht auf Ablehnung

Von  Renate Hölzer-Hasselberg, April 2016

Ist das Leben in einer Patchwork-Familie ein Aufbruch zu neuen Beziehungs- und Entwicklungserfahrungen? Oder entsteht mit der neuen Familienkonstellation ein Labyrinth aus Missverständnissen, Enttäuschungen und tiefen Verletzungen? Nadja Hölzer-Hasselberg erlebt in ihrer psychotherapeutischen Praxis viel Beziehungselend in Patchwork-Familien, die auf die entstehenden Herausforderungen nicht ausreichend vorbereitet sind. [mehr]

Aus dem Unterricht

Der Flucht ein Gesicht geben

Von  Andreas Stohlmann, April 2016

Wenn Grenzen überschritten werden, wenn Hütten gebaut und darin unter anderem Namen und anderem Schicksal gelebt wird, das schildert Klassenlehrer Andreas Stohlmann am Beispiel eines »Bauprojekts« mit seiner dritten Klasse aus Schwäbisch Hall. [mehr]

Erziehungskünstler

Starkes Gretchen

Von  Sebastian Jüngel, April 2016

Elena Conradt im neuinszenierten »Faust«. [mehr]

Frühe Kindheit

Qualitätssicherung in der Krippe

Von  Claudia Grah-Wittich, März 2016

Seit 2008 erleben wir in Deutschland einen Krippenboom. Auch die Waldorfbewegung zieht mit. Wie lässt sich Qualität in einem Bereich sichern, in dem es noch wenig Erfahrung und kaum Traditionen gibt? Claudia Grah-Wittich stellt ein Konzept vor, das im Pädagogisch-therapeutischen Zentrum und der Kindertageseinrichtung »der hof« in Niederursel praktiziert wird. [mehr]