Zeichen der Zeit

100 Jahre anthroposophische Kunst

Von  Matthias Mochner, September 2015

Die Ausstellung »Aenigma – Hundert Jahre anthroposophische Kunst« im Kunstmuseum Halle zeigt Werke von über 125 Künstler­innen und Künstlern. Einen solchen Überblick gab es noch nie. [mehr]

Zeichen der Zeit

Aufruf zu einer aktiven Willkommenskultur

Von  Peter Lang, September 2015

Liebe Freunde, liebe Kollegen, liebe Eltern, vor 45 Jahren begründete Helmut von Kügelgen zusammen mit einer Reihe erfahrener Waldorfkindergärtnerinnen, unterstützt durch den »Bund der Freien Waldorfschulen«, die »Internationale Vereinigung der Waldorfkindergärten e.V.«. Der Anlass zur Gründung war bildungs­­politisch und zeitaktuell, ging es doch damals um die Verschulung des Kinder­gartens, die Vorverlegung des Einschulungsalters, um eine vereinseitigende, intellektualistische Pädagogik. Es ging um die Auseinandersetzung mit einer Bildungs­politik, die ein »Je früher, desto besser«, ein »Je schneller, desto kostengünstiger« propagierte. Dieser Entwicklung musste Einhalt geboten werden, ebenso wie dem damals beginnenden Vormarsch der elektronischen... [mehr]

Zeichen der Zeit

Die Andersgesunden

Von  Thomas Kraus, Juli 2015

Der 6. Europäische Kongress für Menschen mit Behinderungen in Brüssel war ein soziales Kunstwerk. [mehr]

Zeichen der Zeit

Schule im 21. Jahrhundert

Von  Ingo Krampen, Juli 2015

In Anlehnung an drei Thesen Benediktus Hardorps entwickelt der Rechtsanwalt Ingo Krampen eine mögliche Sozialgestalt der Schule der Zukunft: Verantwortung für alle, unternehmerische Gestaltung durch die Lehrer und Pädagogik für jeden individuell im aktuellen Moment. Das ist keine Utopie. [mehr]

Zeichen der Zeit

Vom Beruf zum Projekt

Von  Lars Grünewald, Juni 2015

Die zunehmende Differenzierung im Arbeitsleben führt zu immer spezialisierteren Berufsbildern. In einem genügend eng umgrenzten Arbeitsgebiet lassen sich sämtliche Tätigkeitsabläufe exakt definieren und programmieren. Für die Durchführung mechanisierter Arbeiten sind Menschen überflüssig und können – wie Hegel bereits 1820 erkannt hat – durch Maschinen ersetzt werden. [mehr]

Zeichen der Zeit

Hochschule und Anthroposophie

Von  Peter Loebell, Tomás Zdrazil, Mai 2015

Die Frage, ob es eine staatlich anerkannte Hochschule geben kann, die zugleich anthroposophisch ist, wurde in der Märzausgabe an die Alanus Hochschule gestellt. In diesem Heft beantworten sie zwei Dozenten der Stuttgarter Freien Hochschule. [mehr]

Zeichen der Zeit

Der Osterhase. Bildmotive für das Kinder- und Jugendalter

Von  Oswald Sander, April 2015

Ein besonderes Anliegen sollte es dem Lehrer und Erzieher sein, mit den ihm anvertrauten Kindern die Jahresfeste zu feiern und von alters her überlieferte Gebräuche und Anschauungen mit neuem Leben zu durchdringen. Die Passions- und Ostergeschichte, bei der Erwachsene an das Leben und Leiden des Gottessohnes auf Erden denken und an die Überwindung von Leid und Tod am Ostersonntag, ist für jüngere Kinder noch nicht verständlich. Wie können wir die Kinder auf das Osterfest einstimmen? Dabei kann uns der Osterhase helfen. [mehr]

Zeichen der Zeit

Die Macht der Bilder im Konflikt zwischen Orient und Okzident

April 2015

Die Journalistin Julia Gerlach berichtet für Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung und Focus aus der arabischen Welt. Mit dem Kieler Oberstufenlehrer Thomas Müller-Tiburtius diskutiert sie über Religion, Vorurteile in Ost und West und die Macht der Bilder. [mehr]

Zeichen der Zeit

Die Mütter werden abgeschafft

Von  Ute Hallaschka, März 2015

Auf der Pfingsttagung der Waldorfkindergärtnerinnen in Hannover las Antje Schmelcher aus ihrem Buch »Feindbild Mutterglück«. Die Lesung hat das Publikum zu Tränen gerührt. Es wurde deutlich, dass wir in einem gesellschaftlichen Klima leben, in dem die Kindheit auf ganz neue Art bedroht ist. [mehr]

Zeichen der Zeit

Gibt es eine anthroposophische Hochschulbildung? Fragen an das Selbstverständnis der Alanus Hochschule

März 2015

Nur um als Hochschule gelten zu dürfen, verzichtet die Alanus Hochschule auf das Attribut »anthroposophisch« in ihrem Antrag zur Förderung einer Professur für Waldorfpädagogik: »Die Alanus Hochschule ist keine anthroposophische Hochschule, und zwar aus dem Grund, dass Institutionen, zumal wenn sie im Hochschulkontext tätig sind, keine Weltanschauung besitzen sollen. Ausgenommen sind dezidierte Bekenntnisschulen bzw. -hochschulen, zu denen sich die Alanus Hochschule nicht zählt.« [mehr]