Ibrahim Abouleish gestorben

Von Bruno Sandkühler, Juni 2017

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen mit ihm und seiner Familie den 80. Geburtstag gefeiert, und da hatten viele von uns wohl schon geahnt, dass es ein Abschiedsfest sein würde. Aber keiner konnte sich Sekem ohne Ibrahim vorstellen.

Er war bei den Veranstaltungen in seiner ruhigen Präsenz immer anwesend, und am Abend im Saal des Gästehauses zog in den Beiträgen vieler Freunde ein Panorama seines Lebens und Schaffens an uns vorüber, und sein unvergleichlicher Humor blitzte im Widerschein dieser Beiträge auf. Mit der Eurythmie seiner Tochter Mona war die Kunst gegenwärtig, die für ihn immer ein Lebenselixier bedeutete, ebenso wie die altägyptische Kultur, an die er immer wieder anzuknüpfen suchte.

Im Rückblick kann man das Gefühl haben, der Mensch, der all dies in die Realität brachte, habe in einem höheren Auftrag gearbeitet. Die Vision von Sekem, die er schon als 19-Jähriger im Abschiedsbrief an seinen Vater beschrieb, ist ein solches Element. Dazu gehört auch die Art, wie er andere Menschen ansprechen und überzeugen konnte. Ich erinnere mich an eine solche Situation: Er hatte gerade das Sinai-Gelände auf der Ostseite des Suezkanals erworben und den Plan des Vermessers bekommen. Auf der Höhe einer Düne breitete er das Blatt auf der Kühlerhaube aus, um sich ein Bild des Ganzen zu machen, als ein Jeep kam, und ein junger Offizier im Befehlston verkündete, dies sei militärisches Gelände, wir dürften hier nicht sein. Ohne von seinem Blatt aufzublicken, sagte Ibrahim: »Das Gelände gehört mir.« Der Offizier stand ratlos, funkte dann einen Vorgesetzten an und am Ende entspann sich ein Gespräch, in dem Ibrahim ihm sein Vorhaben erläuterte. In vielen kritischen Situationen bewährte sich diese menschliche Sicherheit, das Paradox einer überzeugenden Autorität, gepaart mit grandioser Bescheidenheit. Nur so konnte entstehen, was wir heute mit Sekem vor uns haben.

Eine Freundschaft mit Ibrahim Abouleish war von der Art, dass man sich monatelang nicht sehen konnte, bei jeder neuen Begegnung aber das Gefühl hatte, das Band sei nie unterbrochen worden.

Nun haben wir ihn scheinbar aus den Augen verloren, aber wir können sicher sein, dass er den Fortgang des Sekem-Impulses weiterhin helfend begleiten wird.                                                                                                                    

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Hebet el-Nil in Luxor wird Community School

Obwohl es in Ägypten eine Schulpflicht gibt, geht nur etwa ein Drittel der Kinder in die Schule. Diejenigen, die doch in die Schule gehen, haben... [mehr]

Neue Waldorfschulen in Athen und Kiew

Nach über zwei Jahren intensiver Vorbereitungszeit ist es nun so weit: Griechenland bekommt seine erste Waldorfschule. Auch in der Ukraine gibt es... [mehr]

Etwas Besonderes sollte es werden

Die erste Waldorfschule in Griechenland wurde Kunstprojekt des B-Kurses an der Freien Hochschule Stuttgart [mehr]

Erste Waldorfschule in Griechenland

Nach elf Jahren Vorbereitungszeit wird im September 2017 die erste Waldorfschule Griechenlands in Athen eröffnet.  [mehr]

Schweiz: Die Kasse zahlt

In der Schweiz werden Leistungen der Komplementärmedizin aufgrund eines Volksentscheides ab 1. August 2017 von den Krankenkassen übernommen. [mehr]

Gemeinwohl-Bank entsteht in Österreich

Eine »Bank für Gemeinwohl« soll in Österreich aus der Zivilgesellschaft heraus entstehen. Ihr Ziel ist es Geld von einem Faktor der Macht und der... [mehr]

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen

Jörg Sennheiser, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Hannoveraner Familienunternehmens Sennheiser, des Weltmarktführers für Highend-Mikrofone... [mehr]

Ibrahim Abouleish gestorben

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt Petition »Nein zur digitalen Kita!«

Die Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt die Petition »Nein zur digitalen Kita!«. Sie wurde im November von der Kinderärztin Michaela... [mehr]

Gegen Glyphosat, für Bienen

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 131
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>