Schweiz: Die Kasse zahlt

Juli 2017

In der Schweiz werden Leistungen der Komplementärmedizin aufgrund eines Volksentscheides ab 1. August 2017 von den Krankenkassen übernommen.

Ab dem schweizer Nationalfeiertag werden ärztliche Leistungen der Komplementärmedizin – also Anthroposophische Medizin, klassische Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin und Phytotherapie – von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) vergütet. Voraussetzung ist, dass die Methoden von einem approbierten Arzt oder einer Ärztin praktiziert werden und in einer der vier Methoden eine anerkannte Zusatzausbildung vorliegt. Mit dem Entscheid erkennt die Regierung an, dass die Komplementärmedizin die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich Wirksamkeit, Gewährleistung von Qualität und Sicherheit erfüllt.

Das Volk hat entschieden

Wie kam es zu dieser demokratischen Entscheidung? Das Schweizer Volk hat sich bereits am 17. Mai 2009 mit einer Zweidrittelmehrheit dafür ausgesprochen, dass die Komplementärmedizin im Gesundheitswesen berücksichtigt werden soll. Eine Kernforderung des Verfassungsartikels 118a »Komplementärmedizin« ist die Vergütung von ärztlichen Leistungen der Komplementärmedizin über die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Der Entscheidung war eine jahrelange Kontroverse über die Vergütung komplementärmedizinischer Leistungen vorausgegangen.

Das Schweizer Beispiel zeigt, was Demokratie im Gesundheitswesen vermag: Die Menschen bestimmen selbst, wie sie behandelt werden möchten. Leider ist das Schweizer Modell nicht auf Deutschland übertragbar. Hier wird über Medizin und Gesundheit viel zu oft aus Sicht der Leistungserbringer – von Ärzten, Kliniken, Pharmaindustrie – entschieden.

Weitere Informationen

Erfahren Sie mehr über die Kostenübernahme in der Schweiz beim Dachverband Komplementärmedizin (CH)

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Hebet el-Nil in Luxor wird Community School

Obwohl es in Ägypten eine Schulpflicht gibt, geht nur etwa ein Drittel der Kinder in die Schule. Diejenigen, die doch in die Schule gehen, haben... [mehr]

Neue Waldorfschulen in Athen und Kiew

Nach über zwei Jahren intensiver Vorbereitungszeit ist es nun so weit: Griechenland bekommt seine erste Waldorfschule. Auch in der Ukraine gibt es... [mehr]

Etwas Besonderes sollte es werden

Die erste Waldorfschule in Griechenland wurde Kunstprojekt des B-Kurses an der Freien Hochschule Stuttgart [mehr]

Erste Waldorfschule in Griechenland

Nach elf Jahren Vorbereitungszeit wird im September 2017 die erste Waldorfschule Griechenlands in Athen eröffnet.  [mehr]

Schweiz: Die Kasse zahlt

In der Schweiz werden Leistungen der Komplementärmedizin aufgrund eines Volksentscheides ab 1. August 2017 von den Krankenkassen übernommen. [mehr]

Gemeinwohl-Bank entsteht in Österreich

Eine »Bank für Gemeinwohl« soll in Österreich aus der Zivilgesellschaft heraus entstehen. Ihr Ziel ist es Geld von einem Faktor der Macht und der... [mehr]

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen

Jörg Sennheiser, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Hannoveraner Familienunternehmens Sennheiser, des Weltmarktführers für Highend-Mikrofone... [mehr]

Ibrahim Abouleish gestorben

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt Petition »Nein zur digitalen Kita!«

Die Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt die Petition »Nein zur digitalen Kita!«. Sie wurde im November von der Kinderärztin Michaela... [mehr]

Gegen Glyphosat, für Bienen

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 131
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>