Waldorfschule Rendsburg erwägt Antrag auf Insolvenz

Oktober 2017

Der Interimsvorstand der Freien Waldorfschule Rendsburg erwägt einen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Neumünster. Das teilt der Vorstand des Trägervereins, der in enger Abstimmung mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Schleswig-Holstein (LAG) und dem Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) agiert, am heutigen Mittwochabend den Eltern der Schule mit.

»Die Gründe sind ein strukturell bedingter Schülerzahlenrückgang in den letzten Jahren, Finanzierungslücken im Bereich der Pensionszusagen sowie dringend notwendige Instandhaltungsmaßnahmen, die der Schule zu schaffen machen«, sagt der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG), Thomas Felmy.

Ein um die Entlassung eines Mitarbeiters im September 2014 entstandener Konflikt hatte zu einer tiefen Spaltung der Schulgemeinschaft geführt. Auf dringende Empfehlung von LAG und BdFWS hatten sich Schulleitung und Trägerverein darauf verständigt, übergangs- weise einen externen Interimsvorstand und eine externe Schulleitung zu installieren, um das angeschlagene Schiff wieder auf Kurs zu bringen. »Wir haben bewusst nach Menschen gesucht, die nicht aus Schleswig-Holstein kommen, aber einen guten Ruf als Krisenmanager in der Waldorf-Welt haben«, sagt Bundesvorstandsmitglied Henning Kullak-Ublick.

»Mit Detlev Schiewe aus Hannover, Klaus-Michael Maurer aus Harburg und Matthias Zaiser aus Hamburg haben wir drei sehr erfahrene Kollegen als Vorstände vorschlagen können, die neben ihrem pädagogischen auch ihr kaufmännisches Knowhow eingebracht haben. « Erweitert wurde der Kreis um Otto Ohmsen (Interims-Schulleiter) und Benjamin Kohlhase als Interims-Geschäftsführer.

»Wir sind gerufen worden, einen sozialen Konflikt zu lösen«, so Interimsvorstand Klaus-Michael Maurer. »Im Zuge der Aufarbeitung fanden wir erhebliche Deckungslücken in der Altersversorgung und bauliche Mängel vor, die dringenden Sanierungsbedarf zur Folge haben. Hinzu kam ein demografisch bedingter Schülerzahlenrückgang, weil die aus der Schule herauswachsenden Klassen größer waren als es die neu eingeschulten Klassen heute sind.«

Dr. Peter Gramsch, Fachanwalt für Insolvenzrecht, den die Schule als Berater hinzugezogen hat, ergänzt: »Noch prüft die Schule einen Rettungsschirm über Stiftungen und den Bundesverband. Sollte der nicht zustande kommen, wird der Trägerverein wahrscheinlich Ende Oktober einen Insolvenzantrag stellen, da bei einer frühzeitigen Antragstellung im Stadium der bloß drohenden Zahlungsunfähigkeit die besten Sanierungschancen bestehen und der Schulbetrieb ohne Einschränkungen bestehen bleiben kann. « Schüler, Eltern und Lehrer müssen sich also keine Sorgen um den regulären Schulbetrieb machen, zumal die Schule derzeit nicht zahlungsunfähig ist.

Quelle: Bund der Freien Waldorfschulen

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Schutz der Namen »Waldorf« und »Rudolf Steiner«

Der Bund der Freien Waldorfschulen e.V. ist der historische Inhaber des Markenrechts für die Namen »Waldorf« und »Rudolf Steiner«. Er hat dieses... [mehr]

Neue Strategien für die Prävention

Prävention und Gesundheitsförderung müssen noch stärker im Alltag der Bürger ankommen. Denn Vorsorge kann entscheidend dazu beitragen, dass bei... [mehr]

Recht auf Kindheit – die Verantwortung liegt bei uns!

Waldorfpädagogen fordern individuelle Freiräume im geschützten Raum der Kindertageseinrichtung. Frühe Intellektualisierung und digitale Medien... [mehr]

Impfen: Besser erst nach dem ersten Lebensjahr

Mehr als 450 Eltern und Interessierte kamen am 11. November 2016 in Hamburg im Gebäude der Patriotischen Gesellschaft zusammen, um sich von drei... [mehr]

Trojaner aus Berlin: Der »Digitalpakt#D«

Im Oktober 2016 hat Bundesbildungsministerin Johanna Wanka einen Digitalpakt angekündigt. 40.000 Schulen in Deutschland sollen in den nächsten fünf... [mehr]

Bund der Freien Waldorfschulen warnte schon 2015 vor Reichsbürgern

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) macht anlässlich der aktuellen Debatte über die unterschätzte Gefahr, die von sog. Reichsbürgern ausgeht,... [mehr]

Aventerra e. V. für Engagement in der Flüchtlingshilfe geehrt

Der Stuttgarter Verein Aventerra e. V. ist in den letzten Jahren durch Spendenaufrufe für die Finanzierung von Projekten für jugendliche Flüchtlinge... [mehr]

Demeter bei Markenstudie überragender Spitzenreiter

In Sympathie, Bekanntheit und Verwendung unangefochten die beste Bio-Marke. [mehr]

Einsatzplätze für Internationale Freiwillige aus dem globalen Süden gesucht

Seit inzwischen über 10 Jahren ermöglichen die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. jungen Menschen, die ihren Wohnsitz außerhalb... [mehr]

Schwabing in der Endrunde

Die Schülerreparaturwerkstatt der Rudolf-Steiner Schule-Schwabing in der Endrunde beim Wettbewerb »Schule des Jahres«. [mehr]