Waldorfschule Rendsburg erwägt Antrag auf Insolvenz

Oktober 2017

Der Interimsvorstand der Freien Waldorfschule Rendsburg erwägt einen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Neumünster. Das teilt der Vorstand des Trägervereins, der in enger Abstimmung mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Schleswig-Holstein (LAG) und dem Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) agiert, am heutigen Mittwochabend den Eltern der Schule mit.

»Die Gründe sind ein strukturell bedingter Schülerzahlenrückgang in den letzten Jahren, Finanzierungslücken im Bereich der Pensionszusagen sowie dringend notwendige Instandhaltungsmaßnahmen, die der Schule zu schaffen machen«, sagt der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG), Thomas Felmy.

Ein um die Entlassung eines Mitarbeiters im September 2014 entstandener Konflikt hatte zu einer tiefen Spaltung der Schulgemeinschaft geführt. Auf dringende Empfehlung von LAG und BdFWS hatten sich Schulleitung und Trägerverein darauf verständigt, übergangs- weise einen externen Interimsvorstand und eine externe Schulleitung zu installieren, um das angeschlagene Schiff wieder auf Kurs zu bringen. »Wir haben bewusst nach Menschen gesucht, die nicht aus Schleswig-Holstein kommen, aber einen guten Ruf als Krisenmanager in der Waldorf-Welt haben«, sagt Bundesvorstandsmitglied Henning Kullak-Ublick.

»Mit Detlev Schiewe aus Hannover, Klaus-Michael Maurer aus Harburg und Matthias Zaiser aus Hamburg haben wir drei sehr erfahrene Kollegen als Vorstände vorschlagen können, die neben ihrem pädagogischen auch ihr kaufmännisches Knowhow eingebracht haben. « Erweitert wurde der Kreis um Otto Ohmsen (Interims-Schulleiter) und Benjamin Kohlhase als Interims-Geschäftsführer.

»Wir sind gerufen worden, einen sozialen Konflikt zu lösen«, so Interimsvorstand Klaus-Michael Maurer. »Im Zuge der Aufarbeitung fanden wir erhebliche Deckungslücken in der Altersversorgung und bauliche Mängel vor, die dringenden Sanierungsbedarf zur Folge haben. Hinzu kam ein demografisch bedingter Schülerzahlenrückgang, weil die aus der Schule herauswachsenden Klassen größer waren als es die neu eingeschulten Klassen heute sind.«

Dr. Peter Gramsch, Fachanwalt für Insolvenzrecht, den die Schule als Berater hinzugezogen hat, ergänzt: »Noch prüft die Schule einen Rettungsschirm über Stiftungen und den Bundesverband. Sollte der nicht zustande kommen, wird der Trägerverein wahrscheinlich Ende Oktober einen Insolvenzantrag stellen, da bei einer frühzeitigen Antragstellung im Stadium der bloß drohenden Zahlungsunfähigkeit die besten Sanierungschancen bestehen und der Schulbetrieb ohne Einschränkungen bestehen bleiben kann. « Schüler, Eltern und Lehrer müssen sich also keine Sorgen um den regulären Schulbetrieb machen, zumal die Schule derzeit nicht zahlungsunfähig ist.

Quelle: Bund der Freien Waldorfschulen

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Risikoschüler schaden Volkswirtschaft enorm

Die unzureichende Förderung von sogenannten Risikoschülern in Deutschland verursacht nach einer Studie des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung... [mehr]

Hamburg: Volksbegehren gegen Schulreform erringt Etappensieg

Hamburgs Schulreformgegner haben mit einem markanten Etappensieg den schwarz-grünen Senat in Bedrängnis gebracht. Die Initiatoren des Volksbegehrens... [mehr]

Kinderbetreuungsplan wegen Kosten abgespeckt

Nach monatelangem Ringen haben sich Land und Kommunen auf eine bessere Kinderbetreuung in Baden-Württemberg geeinigt. Doch der ursprünglich... [mehr]

Freie Hochschule Mannheim kooperiert mit der Universität Moskau

Im November unterzeichnete Albert Schmelzer für das Institut Heil­pädagogik, das der Freien Hochschule Mannheim angegliedert ist, einen... [mehr]

Utopia-Awards für Weleda

In den Kategorien Produkte, Vorbilder, Organisationen und Projekte hat Deutschlands größte Community für strategischen Konsum ihre... [mehr]

Deutscher Präventionspreis 2010 für Schulen ausgelobt

Unter dem Motto »Gesund aufwachsen – Ganzheitliche Förderung von Heranwachsenden« sind bundesweit alle Schulen der Sekundarstufe I aufgerufen, sich... [mehr]

Bund der Waldorfschulen fordert Rücknahme der Abmahnung

Die Hamburger Kultusbehörde hatte 13 Schulen in freier Trägerschaft eine Abmahnung geschickt, weil sie mit ihren angeblich zu hohen Elternbeiträgen... [mehr]

Studie: Am Einkommen liegt es nicht

Der Forschungsbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), der im September 2009 veröffentlicht wurde, bestätigt, dass für... [mehr]

Kasseler Vollzeitstudiengang akkreditiert

Das Lehrerseminar Kassel ist durch eine erfolgreiche Akkreditierung seines Vollzeitlehrgangs anerkannter Maßnahmeträger der Agentur für Arbeit nach... [mehr]

Früh Eingeschulte gehen seltener aufs Gymnasium

Wer früh eingeschult wird, hat schlechtere Chancen, aufs Gymnasium zu kommen. Das hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung... [mehr]