Wie kommt das Neue in die Welt?

Von M. Maurer, September 2017

Kongress des Bundes der Freien Waldorfschulen am Engelberg.

Freie Waldorfschule Engelberg

Quantitativ ein Flop, qualitativ ein Erfolg: Der Kongress des Bundes der Freien Waldorfschulen »Wege zu schöpferischen Orten der Zukunft«, der vom 22.-24. September diesen Jahres an der Freien Waldorfschule Engelberg stattfand. Rund hundert Teilnehmer kamen in den Genuss eines Versuchs, sich dem Neuen künstlerisch, philosophisch unterrichtspraktisch anzunähern.

Die Frage ist virulent, jeden treibt sie um: Wie kommt das Neue in die Welt? – Gleich in welchen gesellschaftlichen Bereichen: Wir stehen vor ungelösten Problemen und machen weiter wie bisher. Warum? – Weil wir es nicht sehen, was da aus der Zukunft auf uns zukommt, wir gehen daran vorbei, verschlafen die Ereignisse, verpassen die Chance.

Künstlerisches Tun kann uns da auf die Sprünge helfen; es öffnet uns und macht uns beweglich – im Denken, im Fühlen und im Wollen – eindrücklich und immer im Plenum angeleitet von Stephan Ronner und Brigitte Pütz, in Podiumsdiskussion aus religiöser (Barbara Peter-Schult), medizinischer (Wolfgang Kersten), pädagogischer (Stefan Grosse) und künstlerischer Perspektive (Stephan Ronner) reflektiert. Die Suche nach dem Neuen kulminierte in drei Kurzreferaten von Philip Kovce zum Denken, Andreas Höyng zum Gartenbau und Jan Deschepper zum Biologieunterricht. Wer hätte es (vorher) für möglich gehalten, dass es einen inneren Zusammenhang zwischen dem Alleinstellungsmerkmal menschlichen Denkens, dem Pfropfen in der 10. Klasse, dem Schlaf und dem Bizeps gibt? Wer hätte (vorher) gedacht, dass das Neue durch Eingriff, Schnitt, Bruch und Erschütterung gehen muss, um sich bemerkbar zu machen, um festgefahrene Ordnungen auf ihre Zeitgemäßheit zu prüfen oder auch über den Haufen zu werfen? Was hat das Neue mit dem Apollinisch-dionysischen Prinzip (Vortrag von Malte Schuchhardt), was mit der Geschichte der Waldorfschulbewegung (Vortrag von Nana Göbel) oder mit den aktuellen Herausforderungen eines Weltkonzerns (Vortrag von Joachim Reichle, Mahle )zu tun?

Die Kunst unterstützt, die Entwicklungsfenster, durch die das Licht des Neuen blitzt, zu entdecken. Wir treten sensibilisiert in ein »ozillierendes Verhältnis« (Joseph Beuys) zur Welt. Die Kunst steigert Polaritäten und überwindet Dichotomien, versöhnt Individualität und Gemeinschaft, bringt Natur und Kultur, Leib und Geist in einen lebendigen, kommunizierenden Zusammenhang – Hartmut Rosa würde sagen »Resonanz« –, ohne ihr jeweiliges Eigensein aufheben zu wollen: Das Kind belehrt den erziehenden Lehrer – ein wahres Paradox, das nur künstlerisch gelöst werden kann. Jeder Mensch kann in jedem Moment Instrument des Schöpferischen sein; er muss dieses Prinzip in sich erst wiederentdecken und festgefahrene Begrifflichkeiten, Vorstellungsballast und Routine beiseite schaffen.

Es ist zu wünschen, dass das gelungene Format dieser Tagung fortgeführt wird. Es war etwas Neues. Die es nicht miterlebt haben, haben eine Chance verpasst.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Publikation über Fritz Fuchs geplant

Der Farbgestalter Fritz Fuchs (*1937) hat sich wie kein anderer um die Erforschung und Umsetzung der Gedanken Rudolf Steiners zur Farbe in der... [mehr]

Nach Kritik an Schwesig: Waldorfschulen sind Teil des öffentlichen Schulwesens

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) reagiert auf die bundesweite Debatte über die Frage, ob Privatschulen elitär und nur für besserverdienende... [mehr]

Biodynamisch ist gut für das Grundwasser und den Magen

Demeter meldet Positives von den gerade gemähten Feldern, obwohl die Ernte allgemein eher schlecht ausgefallen ist. Der Markt für biodynamisch... [mehr]

Ersatzschulfinanzierung muss neu geregelt werden

Im Auftrag der Stiftung für die Freiheit (Friedrich-Naumann-Stiftung) wurde von der Verfassungsrechtlerin Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf (Leibniz... [mehr]

Am Ende der Anfang

Abschlussexkursion nach Dornach gehört zum festen Programm der Freien Hochschule in Stuttgart. [mehr]

Überraschende Wende im Asylverfahren um afghanischen Waldorfschüler

Überraschend hat ein Richter des Verwaltungsgerichts Augsburg die Abschiebung des jungen afghanischen Waldorfschülers Ali Reza gestoppt. Das... [mehr]

Bündnis für humane Bildung gegen Digitalpakt#D

Das Bündnis für humane Bildung wendet sich in einem offenen Brief an die deutschen Kultusminister und startet eine Online-Petition gegen den... [mehr]

Jobcenter muss Beförderungskosten zur Waldorfschule übernehmen

Wenn Kinder eine Waldorfschule besuchen, können Jobcenter zur Übernahme der Schülerbeförderungskosten verpflichtet sein. Da solche Schulen ein... [mehr]

Breite Zustimmung zur Homöopathie

Eine neue Umfrage zeigt in der Bevölkerung gute bis sehr gute Werte für Homöopathie und Anthroposophische Medizin. Die Umfrage wurde vom... [mehr]

Waldorfschulen fordern sichere Aufenthaltserlaubnis von Flüchtlingen während der Schulzeit

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) startet eine bundesweite Petition für eine »sichere Aufenthaltserlaubnis für Flüchtlinge während der... [mehr]