ADHS – Reaktion auf falsche Ernährung?

Die Forscher vom Eindhovener ADHS-Forschungszentrum ernährten 50 von 100 Kindern fünf Wochen lang nur mit Wasser, Reis, Puten- und Lammfleisch, Salat, Karotten, Birnen und anderen hypoallergenen Nahrungsmitteln. Bei 64% der Kinder waren am Ende der Diät nach Aussagen der Studienleiterin Lidy Pelsser die ADHS-Symptome vollständig verschwunden: sie verhielten sich wie normale, durchschnittliche Kinder ohne ADHS. Auch Kinder mit Störungen des Sozialverhaltens profitierten von der Diät: Sie waren deutlich weniger rebellisch und aggressiv.

Im zweiten Teil der Studie untersuchten die Wissenschaftler, ob bestimmte Nahrungsmittel die Symptome zurückbrachten. Die Kinder, die auf die Diät positiv reagiert hatten, erhielten zusätzlich andere Lebensmittel. Dies führte dazu, dass die Symptome bei 19 der 30 getesteten Kinder zurückkehrten.

Allerdings lassen sich keine allgemein gültigen Aussagen darüber machen, welche Lebensmittel für die Symptomatik verantwortlich sind. Deshalb muss für jedes einzelne Kind eine solche Eliminationsdiät – unter ärztlicher Kontrolle – durchgeführt werden.

Manfred Döpfner, Leiter des ADHS-Zentrums an der Universität Köln, kommentiert die Studie: » ... das Ausmaß der Veränderungen ist extrem groß, zum Teil größer als das von Pharmakotherapie, was sehr, sehr, sehr überraschend ist.«

Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, wäre das revolutionär – und eine Bestätigung des gesunden Menschenverstandes. In den USA leben rund 5 Millionen Kinder mit der Diagnose ADS/ADHS; in Deutschland sind es knapp 5% aller Schulkinder, rund 570.000 Kinder. Ein Großteil wird mit umstrittenen Medikamenten wie Ritalin behandelt.

Quelle: Der Lehrerfreund