FAZ studiert Erziehungskunst

Lorenzo Ravagli

So geschehen im April 2011. In einem Artikel von Jürgen Kaube mit dem Titel »Belebende Natur«, der leider nur Abonnenten der Printausgabe und Premium-Usern der Onlineausgabe zugänglich ist, werden die dadurch gewonnenen Einsichten launig ausgebreitet. Dazu gehört, dass die enge Beziehung mancher Menschen zu Hefeweizen oder Handtaschen möglicherweise mit der Kommunikationsfreudigkeit bestimmter Elementarwesen zusammenhängt. 

Der Autor bedauert, dass der Osterhase nicht in die Ontologie dieser Wesen mit aufgenommen wurde, mit der sich das Aprilheft der Erziehungskunst beschäftigt. Und gibt schließlich noch andere Erkenntnisquellen preis, die ihn darüber belehrten, dass es keine Gespenster gibt.

Im übrigen anempfehlen wir allen Lesern der FAZ und FAS die Glosse unseres Gastautors Georg Wahrmund in selbigem Aprilheft: »Ich glaub, mich juckt ein Zwerg«, die wir hier exklusiv – und kostenlos – zum Download bereit stellen.