Länder-Konzepte für behinderte Schüler sind unterschiedlich

red. / dpa

Die Bundesländer sind derzeit dabei, ihre Schulkonzepte für behinderte Schüler zu überarbeiten. Hintergrund ist die von Bundestag und Bundesrat ratifizierte UN-Konvention, in der sich die Vertragsstaaten verpflichten, behinderten Menschen in einem »inklusiven« Bildungssystem das Recht auf Bildung auf der Basis von Chancengleichheit zu gewährleisten. Die Modelle für gemeinsamen Unterricht von behinderten Kindern mit anderen reichen vom Lernen im selben Klassenzimmer an der Regelschule bis zu einer Klasse mit Förderschülern, die an eine Regelschule angeschlossen sind.