Mobiltelefone können Krebs verursachen

Lorenzo Ravagli

Die Internationale Behörde für Krebsforschung (IARC) gehört zur Weltgesundheitsorganisation, sie ist keine obskure Gruppe von Technikgegnern. Durch die Einstufung »möglicherweise karzinogen« wird Handystrahlung von der Behörde in dieselbe Kategorie eingeordnet wie DDT oder Benzindämpfe.

Die Analyse der IARC bezieht sich auf hochfrequente elektromagnetische Strahlung, die von Handys, dem Rundfunk und dem Radar ausgesendet wird. Zwar sei ein kausaler Zusammenhang zwischen Hirntumoren und Handystrahlung nicht eindeutig belegt, teilte der Leiter der WHO-Arbeitsgruppe mit, es gebe aber begrenzte Hinweise für ein erhöhtes Auftreten von Gliomen bei intensiver Handynutzung. Ebenfalls ungeklärt sei die Frage, wie die Strahlung Krebs hervorrufe.

Der internationale Verband der Mobiltelefon-Hersteller hat den Bericht der WHO – natürlich – umgehend als nicht aussagekräftig zurückgewiesen.