NRW: Landtag kippt Einschulung mit fünf Jahren

Lorenzo Ravagli

Nach dem neuen Gesetz sind alle Kinder schulpflichtig, die bis zum 30. September sechs Jahre alt werden. Dieser Stichtag gilt bereits für das kommende Schuljahr. Die Schulrechtsänderung setzt eine Novelle der schwarz-gelben Vorgängerregierung außer Kraft, die das Einschulungsalter schrittweise von sechs auf fünf Jahre vorziehen wollte.

Inzwischen belegen aber wissenschaftliche Untersuchungen, dass die vorgezogene Einschulung nicht die gewünschten Effekte bringt: Die Schüler erreichen keine besseren Abschlüsse und starten nicht früher ins Berufsleben. Im Gegenteil: vorzeitig Eingeschulte bleiben sogar häufiger sitzen als andere Kinder. Auch in Bayern liegen ähnliche Erfahrungen vor. Das neue Gesetz erlaubt Eltern weiterhin den Antrag, unter Vorlage eines schulärztlichen Gutachtens die Einschulung um ein Jahr vorzuziehen oder zu verschieben.