Placebos wirken

Lorenzo Ravagli

Doch offenbar wirken Placebos auch dann, wenn die Behandelten genau wissen, dass es sich um Placebos handelt. Hinweise darauf haben amerikanische Forscher gefunden.

Sie haben 80 Patienten mit Reizdarmsyndrom in zwei Gruppen aufgeteilt. Während drei Wochen erhielt eine Gruppe Placebos, die andere keinerlei Behandlung. Die Patienten wurden informiert, dass die Tabletten, die sie zweimal täglich nahmen, Placebos waren.

Am Ende der Untersuchung berichteten aus der Placebogruppe deutlich mehr Patienten als aus der Kontrollgruppe, dass sich ihre Beschwerden gebessert hatten: 59 Prozent im Vergleich zu 35 Prozent. Zudem war das Ausmaß der Verbesserung nahezu vergleichbar mit der Wirkung der effektivsten Medikamente gegen Reizdarm. »Diese Ergebnisse legen nahe, dass es mehr ist als positives Denken: Schon das bloße Durchführen eines medizinischen Rituals könnte einen merklichen Nutzen haben«, so Ted Kaptchuk von der Harvard Medical School. Sollten sich die Resultate in Folgestudien erhärten, dürften diese Einsichten weitreichende Konsequenzen für das herkömmliche Verständnis von Medizin haben. 

Quelle: »Placebos without deception: A randomized controlled trial in irritable bowel syndrome«, Ted J Kaptchuk et al.; PLoS ONE (Online Publikation) 

Kontakt: Harvard Medical School: Bonnie Prescott, E-Mail: bprescot@bidmc.harvard.edu

Link: Harvard Medical School: http://hms.harvard.edu

Quelle: Wissenschaft aktuell