Rektoren fordern bundesweit einheitliches Schulsystem

Lorenzo Ravagli

Die Konferenz bemängelt, dass es bundesweit über 70 Typen weiterführender Schulen gibt, was Eltern, die von einem Bundesland in ein anderes umziehen, überfordere. Die Studienräte fordern ein Gymnasium ab der fünften Klasse, das in der zwölften mit dem Abitur endet und eine Oberschule, die alle Abschlüsse anbietet, auch das Abitur am Ende eines dreizehnten Schuljahrs.

Der Vorschlag soll die ständige Reform der Schulstrukturen beenden, die im Rhythmus der Landtagswahlkämpfe umgemodelt werden.

Berliner Erklärung der BDK: www.bdk-gymnasien.de