Shell-Jugendstudie: Herkunft entscheidet über Lebensträume

red./dpa

Mädchen und Jungen aus sozial schwachen Familien sind jedoch weit weniger optimistisch (40 Prozent) und sehen ihren beruflichen Weg eher mit Sorge. Einmal mehr wird Deutschland bescheinigt, dass die wachsende Kluft zwischen den sozialen Milieus auch die Bildungswelten weiter auseinanderdriften lässt. Bei der Einstellung zur Religion spielt ebenfalls die Herkunft eine Rolle. Viele Jugendliche mit ausländischen Wurzeln bekennen sich offen zu ihrem Glauben, deutschen Jugendlichen wird die Kirche dagegen immer unwichtiger. Gemeinsam ist allen befragten Mädchen und Jungen eine innige Liebe zum Elternhaus, die im Vergleich zu früheren Untersuchungen verblüfft. 90 Prozent der Mädchen und Jungen sind mit den Eltern vollauf zufrieden und bleiben gern lange zu Hause wohnen.

www.shell.de