Was Alkohol mit dem jugendlichen Gehirn anstellt

Wissenschaft aktuell / red.

Zu viel Trinken in der Jugendzeit beeinträchtigt die Entwicklung bestimmter Hirnregionen, die an sozialen Fertigkeiten und Urteilsvermögen beteiligt sind. Alkohol schädigt den Frontallappen. Mit steigendem Alkoholgenuss zeigten die Jugendlichen verringerte Aufmerksamkeit und verminderte »exekutive Funktionen«, berichten Wissenschaftler im Fachblatt »Alcoholism: Clinical & Experimental Research«. Exekutive Funktionen sind höhere kognitive Prozesse zur Selbstregulation und Handlungssteuerung wie zum Beispiel Zielsetzung, Planung und Entscheidungsfindung oder auch Willensbildung und Initiative. Marihuana wirkt sich auch negativ auf die Gedächtnisleistungen aus.

www.blackwellpublishing.com/journal.asp?ref