Weniger Geburten, weniger Schulanfänger

Lorenzo Ravagli

In Deutschland gibt es weniger Geburten und Schulanfänger. Die Zahl der letzteren ging im laufenden Schuljahr um 1,3 Prozent auf 716.900 Kinder zurück. Zwar stieg die Zahl in den neuen Ländern einschließlich Berlin, gleichzeitig sank sie aber im Westen, wie das Statistische Bundesamt im November 2010 mitteilte. Den stärksten Anstieg gab es in Sachsen und den größten Rückgang in Bayern. Fast 95 Prozent der Schulanfänger besuchen eine Grundschule, 3,6 Prozent eine Förderschule. Die Freien Waldorfschulen kommen auf 0,8 Prozent. Die Zahl der Schulanfänger ist seit 2000 um 11,6 Prozent gesunken, weil auch die Geburtenrate gesunken ist, die inzwischen ein neues Rekordtief erreicht hat.