»Alternatives Wirtschaften«. Auftakt zu einem zukunftsweisenden Austausch mit Schülern

Von Anna Olschewsky, Oktober 2019

Am 21. und 22. August fand eine Premiere der besonderen Art im Rudolf Steiner Haus in Hamburg statt: Schüler aus fast allen Hamburger Waldorfschulen sowie aus Lüneburg fanden sich zusammen, um mit Unternehmern in Dialog zu treten.

Foto: © Eva Neuls

In diesem Jahr lag der Fokus auf Pionierbetrieben entlang der ökologischen Wertschöpfungskette. Hintergrund dieses thematischen Schwerpunkts war das 50-jährige Jubiläum der Bauckhöfe und ihres freien Trägers, der Gemeinnützigen Landbauforschungsgesellschaft Sottorf mbH in der Lüneburger Heide.

Ausgerichtet wird diese Veranstaltung von der Gemeinnützigen Treuhandstelle Hamburg e. V., mit dem Ziel, junge Menschen in der Frage nach alternativen Wirtschaftsformen zu impulsieren und aufzuzeigen, welche Modelle und Möglichkeiten in der Region existieren. Dabei sollte nicht hinterm Schreibtisch gelernt werden, sondern im direkten Austausch mit den Unternehmern selbst, die mit ihrem Unternehmen oftmals seit vielen Jahren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Wirtschaftsweise in der Region stehen.

Der Einstieg begann am Donnerstagnachmittag mit einem einführenden Vortrag von Friedemann Wecker (Demeter im Norden) zum Thema »Farming for Future«. Es folgte ein kurzer Impuls von Claudine Nierth (Mehr Demokratie e. V.), die pointiert und kurzweilig Jugendliche wie auch ältere Zuhörer auf die nachfolgende Diskussion einstimmte: »Wir alle haben eine Verabredung mit der Zukunft. Was wir heute Abend und morgen in den Workshops entstehen lassen, hat auch eine Wirkung auf unsere Zukunft.« Die Atmosphäre und Energie des Abends bot es an, spontan das Podium zu öffnen. So diskutierten zwei junge Leute der »Fridays for Future Hamburg« zusammen mit Carsten Bauck vom Bauckhof Klein Süstedt und Friedemann Wecker sowie sieben Schülervertreter. Eine sehr lebhafte Gesprächsrunde mit Gedankenanstößen und -austausch entstand.

Am folgenden Tag fanden verschiedene Workshops statt, die die Schüler frei wählen konnten und in denen spannende Fragen bewegt wurden: von den Auswirkungen einer veganen Ernährungsweise über das Bodenleben im Garten des Steiner Hauses bis zur Gründung eines eigenen Start-Up-Unternehmens. Abgerundet wurde das Angebot von einer Bildungsmeile zu alternativen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in Deutschland. 

Es waren sehr gelungene zwei Tage, voller Eindrücke für alle Beteiligten, mit einer Begegnungsmöglichkeit der Waldorfschüler untereinander.

Weitere Informationen: www.treuhandstelle-hh.de

Mit freundlicher Genehmigung des Hinweis-Verlages, anthroposophischer Veranstaltungskalender für Hamburg.

Folgen