Die unzertrennlichen Brüder

Von Jonas Göken, September 2010

Sie standen sich nach vielen Jahren der Feindschaft gegenüber und sie wussten, dass es so hatte kommen müssen.

An einem klaren Sommernachmittag trafen die beiden Kriegergruppen am Rand eines breiten Flusses aufeinander. Die Sonne schien heiß auf sie herab und die Männer schwitzten in ihren schweren Rüstungen. Die Pferde stampften unruhig auf dem mit Gras bedeckten harten Boden. Das Wasser des Flusses floss sanft an ihnen vorbei. Man konnte die Bäume im nahe gelegenen Wald rauschen hören. Die Vögel zwitscherten fröhlich in den Bäumen und flogen munter umher, auf der Suche nach Nahrung. Es sah alles so friedlich aus, doch auf der Wiese standen sich zwei Todfeinde gegenüber.

Dietrich von Rosenborg hasste sein Gegenüber seit fünf Jahren aus tiefstem Herzen. Davor war alles anders gewesen. Sein Feind Wilhelm dachte dasselbe über ihn und starrte ihn durch die Schlitze seines Helmes unentwegt an. Dietrich spürte, dass seine Männer unruhig wurden, doch er regte sich nicht. Er wartete darauf, dass Wilhelm ihn angriff. Seine ganze Konzentration richtete sich auf seinen Feind. Da hob Wilhelm plötzlich sein Schwert und galoppierte mit seinem Gefolge auf Dietrich zu. Das Hufgetrampel von über zweihundert Pferden im Galopp ließ den Boden erzittern und Staubwolken aufsteigen. Auf diesen Moment hatte Dietrich lange gewartet. Jetzt endlich konnte er sich rächen. Er stieß seinem Pferd die Sporen in die Flanken, sodass es mit den Vorderhufen in die Luft stieg, und galoppierte mit seinen Männern dem Feind entgegen. Die beiden Fronten trafen mit lautem Krachen aufeinander. Die Männer zückten ihre Schwerter und stürzten auf die feindlichen Krieger. Der Kampf verlief gleichauf und zog sich in die Länge. Krieger, die ihr Pferd verloren, kämpften am Boden weiter. Der Staub stieg ihnen in die Augen und die Sonne brannte unbarmherzig herab. Viele der Ritter wünschten sich jetzt, die Rüstung ablegen zu können und in den nahen Fluss zu springen, doch sie konnten nicht fliehen und ihren Herrn im Stich lassen.

Dietrich kämpfte sich durch die Reihen der Feinde und hielt Ausschau nach Wilhelm. Die Zeit für die Rache war gekommen. Und dann standen sie sich gegenüber. Ihre Helme und Schilde waren zerbeult und sie rangen nach Atem. Nun stieg ein unbändiger Zorn in Dietrich auf, er packte sein Schwert fester und schlug auf Wilhelm ein. Dieser parierte die Hiebe und ging zum Angriff über. Die übrigen Ritter sahen ihre beiden Herren und unterbrachen den Kampf. Sie bildeten einen Kreis um sie und schauten gespannt dem Zweikampf zu. Alle merkten bald, dass Dietrich der stärkere war und bald die Oberhand gewinnen würde. Wilhelm konnte sich nicht mehr vor den Attacken seines Gegners schützen, denn ihn hatten seine Kräfte verlassen. Er stürzte zu Boden und starrte Dietrich an. Dieser beugte sich vor und wollte ihm schon das Schwert in die Brust stoßen, da spürte er, dass der Hass verflogen war. Eine Stille wie vor dem Kampf trat ein und die Gefolgsleute der beiden Königssöhne schauten gespannt auf Dietrich. Ihre Hände lagen auf den Schwertgriffen, bereit, sich auf die Feinde zu stürzen und ihrem König zu helfen. Dietrich sah den flehenden Blick in Wilhelms Augen und ein starker Schmerz durchzuckte ihn. Er sah einen Strom der Erinnerungen vor sich.

In ihrer Kinderzeit waren sie noch unzertrennliche Freunde gewesen. Ihre Väter und Großväter dagegen waren schon immer Feinde. Die beiden kleinen Königreiche lagen schon seit Jahrzehnten im Krieg miteinander. Doch es war trotzdem zu einer tiefen Freundschaft zwischen den beiden Jungen gekommen. Dietrich sah es ganz deutlich vor sich, wie er eines Tages durch den Wald streifte, als er ungefähr zehn Jahre alt war. Er hatte sich verirrt und war weit hinaus in das ihm bis dahin unbekannte Dickicht vorgedrungen. Dietrich überquerte einen Fluss und lief weiter durch kleine Waldstücke und über weite Wiesen. Und dann traf er Wilhelm. Dieser streifte ebenfalls durch die Wälder und war sehr verwundert, als er Dietrich so weit abseits jeder Siedlung traf. Sie befreundeten sich schnell und waren bald unzertrennlich. Dietrich und Wilhelm trafen sich jeden Tag und streiften gemeinsam durch die Wälder. Dietrichs Eltern merkten zuerst nichts davon, doch eines Tages ließ der König von Rosenborg seinen Sohn rufen.

Dietrich sah sich noch die steile Turmtreppe hinaufsteigen, darüber rätselnd, weshalb sein Vater ihn rufen ließ. Sonst war sein Vater immer nicht sonderlich interessiert an ihm. Als er in das Turmzimmer eintrat, saß sein Vater am Feuer in einem Sessel und blickte ihn finster an. Er wies ihn an, Platz zu nehmen und schwieg lange Zeit. Dann fragte er Dietrich geradeheraus, wo er jeden Nachmittag stecke. Dietrich erzählte ihm nichtsahnend von Wilhelm und sein Vater wurde nachdenklich. Sein Sohn sollte später sein Nachfolger werden und nun hatte er sich mit dem verhassten Feind befreundet. Der König entließ seinen Sohn und Dietrich stieg wieder hinab. Er freute sich schon auf den morgigen Tag, denn er würde Wilhelm seinem Vater vorstellen. Doch Dietrich erfuhr, dass es ihm fortan verboten war, seinen Freund zu treffen. Er beschloss jedoch, trotzdem am nächsten Tag die Burg zu verlassen und Wilhelm zu treffen. Die beiden verabredeten sich nun heimlich und da ihre Väter mit Kriegsvorbereitungen beschäftigt waren, merkten sie nicht, wie ihre Söhne sich auf abgelegenen Waldlichtungen trafen.

Nach einigen Jahren entstand ein langer Waffenstillstand zwischen den beiden Königreichen und es sah so aus, als ob es endlich Frieden geben würde. Dietrich kam in das Alter, wo sein Vater ihm riet zu heiraten. Dietrich versprach sich einer schönen Prinzessin aus einem benachbarten Königreich. Es wurde ein großes Fest gefeiert. Der König erlaubte seinem Sohn sogar, seinen Freund Wilhelm und dessen Familie einzuladen. Als die Familie seines Freundes eintraf, verneigten sich die beiden Könige voreinander und alle wussten, dass nun Frieden herrschen würde. Doch es sollte anders kommen. Dietrich merkte, wie angetan Wilhelm von seiner Braut war. Doch dies freute ihn nur um so mehr. Er konnte nicht ahnen, dass der Abend schlimm enden würde. Dietrich bemerkte erst spät, dass seine Braut und sein Freund nirgends aufzufinden waren und rannte in den Burghof. Er sah, dass die Kutsche seines Freundes fort war. Nun begriff er plötzlich und ein unbändiger Schmerz ergriff ihn. Sein Freund Wilhelm hatte ihn hintergangen. Er hatte seine Braut entführt. Die ganze Burg geriet in Aufruhr, aber Dietrich zog sich in sein Zimmer zurück. War seine Geliebte freiwillig mitgegangen? Er konnte es kaum fassen. Sein langjähriger Freund hatte ihn verraten.

Nach einigen Tagen wich der Schmerz einem grenzenlosen Hass. Er wollte sich an Wilhelm rächen. Unterdessen war zwischen den beiden Königreichen wieder Krieg ausgebrochen und der König von Rosenborg versuchte mit allen Mitteln, die Braut seines Sohnes aus der Burg seines Feindes zu befreien. Doch dieser wehrte sich verbittert. Dietrich wollte losziehen und seine Geliebte befreien, doch sein Vater verbot es ihm. Er sollte warten, bis er zweiundzwanzig Jahre alt war. Dietrich lebte in dieser Zeit zurückgezogen und bereitete sich auf den Kampf vor. Als die Zeit nahte, dass Dietrich losziehen durfte, erreichte ihn die Nachricht vom Tod seiner Braut. Voller Hass zog er aus, um sich an seinem alten Freund zu rächen.

All diese Gedanken schossen ihm nun durch den Kopf, als er mit dem Schwert in der Hand über Wilhelm gebeugt stand und ihm tief in die Augen sah. Er spürte, wie die übrigen Ritter ihn anstarrten. Dietrich fühlte, dass er nicht zustoßen konnte. Sie waren zu lange Freunde gewesen. Er ließ sein Schwert sinken und zu Boden fallen. Dann hielt er Wilhelm seine Hand hin. Ein erstauntes Raunen ging durch die Reihen. Wilhelm konnte es ebenfalls nicht glauben, doch er packte die dargebotene Hand und stand auf. Einige Tage vorher waren sie ausgezogen, um sich auf Leben und Tod zu bekämpfen, nun fielen sie sich in die Arme. Die Erinnerungen an ihre frühere Freundschaft hatten in Dietrich den Hass und Zorn verblassen lassen. Dietrich und Wilhelm zogen mit ihrem Gefolge zur Burg des Königs von Rosenborg und feierten ihre Freundschaft.

Der Krieg zwischen den beiden Königreichen war endlich vorüber und es herrschte viele Jahre Frieden im Land. Wilhelm und Dietrich wurden »die unzertrennlichen Brüder« genannt.

Die Freundschaft hatte gesiegt.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

Folgen