Fragen zur Einschulungspraxis

Von Judith Forbrich, Mai 2019

Als ehemalige Waldorfschülerin ist mir meine Schulzeit in guter Erinnerung geblieben und ich habe sie als einen kreativen Lebensabschnitt mitgenommen. Auch wenn ich am Anfang noch nicht richtig »begreifen« konnte, was Schule eigentlich bedeutet, konnte ich in die Schulgemeinschaft hineinwachsen, die mich mit offenen Armen aufnahm.

Nun bin ich selbst Mutter zweier Söhne. Der erste ist bereits in einer großen Waldorfschule fest verankert, der zweite, ein mehr feinfühliger und sensibler Junge, steht vor der Einschulung. Da ich als Mutter die Praxis zur Feststellung der Schulreife an der Waldorfschule miterlebt habe und wiederholt am großen Einschulungstag anderer Kinder dabei war, stehe ich immer wieder vor Fragen, auf die ich bisher keine Antworten gefunden habe.

Zu meiner Zeit gab es noch keine sogenannte pädagogische Aufnahme. Diese verläuft heute an unserer Schule an einem Vormittag über eineinhalb Stunden mit einer kleinen Pause zwischendrin. Bei meinem ersten Sohn verlief die Aufnahme ohne nennenswerte Ereignisse, sodass ich nicht wirklich wusste, was während dieser Zeit passiert. Mein zweiter Sohn weigerte sich jedoch unter Tränen das Klassenzimmer allein zu betreten und so erhielt ich die Möglichkeit, einen Teil dieses Unterrichts mitzuerleben. 

Etwa 20 Kinder saßen in »Stuhl-Tisch-Front«-Formation. Sechs erwachsene »Beobachter« hatten an den Seiten Platz genommen. Vorne stand ein Lehrer, der mit dem Unterrichten begann. Die Situation wirkte sehr künstlich, und ich fragte mich, was damit beabsichtigt war und was geprüft und beobachtet werden sollte. Ich konnte der Situation entnehmen, dass es darum ging, die Kinder den Beobachtern »vorzuführen« – eine Vorgehensweise, die ich eigentlich nicht mit meiner Vorstellung von Waldorfpädagogik in Einklang bringen kann, einer Pädagogik, die damit wirbt, vom Kind auszugehen und jedes in seiner Geschwindigkeit reifen zu lassen. Dient die sogenannte »Schulstunde« dazu, Kinder zurückzustellen, auszusieben, die zukünftige Klasse sinnvoll zusammenzusetzen? Die Gründe sind mir nicht ersichtlich geworden.

Nach etwa 20 Minuten kam einer der Beobachter auf mich zu und bat mich, meinen Sohn nochmals aufzufordern, sich auf seinen Platz zu setzen, wenn nicht, sollten wir den Raum verlassen. Mein Sohn wollte nicht. Wir verließen den Raum.

Sicherlich gibt es Kinder, die diese Schwelle mit Bravour meistern, aber es gibt auch solche, die sich einer neuen Situation mit kleinen Schritten nähern und sich über Beziehungen und Inhalte vertraut machen. Wird wirklich »Schulreife« geprüft? Wenn ja, lässt sich diese nicht auch auf einem anderen Weg feststellen? Warum müssen die Kinder Gefahr laufen, schon hier die vertrauensvolle Beziehung zur Schule zu verlieren?

Diese Frage taucht auch immer wieder beim großen Einschulungstag auf. An vielen Waldorfschulen ist es üblich, die neuen Erstklässler vor versammelter Schulgemeinschaft einzeln mit ihrem Namen auf die Bühne zu rufen. Vielen gelingt der Gang auf die Bühne gut und wenigen nur unter Tränen, mit Hilfe der Eltern oder gar nicht. Ich als Zuschauer habe dabei immer ein beklemmendes Gefühl und wünsche mir, das Kind würde nicht in so eine Situation gestellt, schon gar nicht, wenn es um seinen ersten Schultag geht. Ich habe schon erlebt, dass ein nasser Fleck auf dem Boden der Bühne zurückblieb.

Ich wünsche mir, dass der Weg in die Schule auch für Kinder mit »kleinen Schritten« so geebnet wird, dass die meist vorhandene große Freude gefördert und nicht gebremst wird. Sollte diese Erstbegegnung nicht ohne Angst für alle Kinder vonstatten gehen? Ist dieses Einschulungskonzept in einer Zeit, in der der empathische Blick auf das einzelne individuelle Kind im Vordergrund stehen sollte, noch angebracht?

Mein Sohn hat zum Glück bei seinem zweiten Anlauf die pädagogische Aufnahme »bestanden« und konnte wieder eine positive Beziehung zur Schule aufbauen.

Zur Autorin: Judith Forbrich arbeitet freiberuflich als Kursleiterin für Kindertanz.

Kommentare

Peter , 14.06.19 09:06

Vielen Dank für diesen Artikel. So ähnlich erleben wir es auch. Und das zieht sich im unterrichten fort. Es wird immer mehr Wert auf Anpassung gelegt. Der bequeme Schüler ist erwünscht. So nehme ich es wahr. Hat das etwas mit Würde und Freiheit zu tun? Gilt es da nicht auch die eigenen Prinzipien neu zu überdenken?

Judith Gast, Hochheim am Main, 14.06.19 11:06

Liebe Frau Forbich,

Danke für diesen Beitrag, der viele meiner Ansichten widerspiegelt.

Der Aufnahme- oder Kennenlerntag kann für Kinder eine große Herausforderung sein - und dessen sollten sich die Erwachsenen bewusst sein.

So schön der Ablauf auch geplant sein kann, so freundlich die Lehrer auf die Kinder zugehen (dies ist aus meiner Erfahrung an der Waldorfschule wesentlich kindgerechter und liebevoller gestaltet, als an Regelschulen) - es bleibt eine neue, erstmal unsichere Situation für die Kinder, die selbstverständlich auch spüren, dass sie beobachtet und geprüft werden. Vielleicht spüren sie zudem die Anspannung der Eltern, die auf eine Zusage der Schule hoffen. Das kann Stress hervorrufen.

Ich denke, dass einige Kinder unter diesen Umständen nicht in der Lage sind, zu zeigen, was sie können und wie sie sind. Manche verhalten sich zurückhaltend, beobachtend, suchen Halt an der elterlichen Hand oder reagieren abweisend. Und das dürfen sie! Es sind Kinder! Sie sollen nicht auf Knopfdruck „funktionieren“.

Als Leiterin einer (städtischen) Kita erlebe ich, dass die Eindrücke, die das Aufnahmegremium an einem Aufnahmetag gewonnen hat, manchmal nicht zutreffen. Es sind Momentaufnahmen. Das müssen wir uns bewusst machen.

Um ein runderes, ganzheitliches Bild vom Kind gewinnen zu können, braucht es das offene Elterngespräch, ausführliche Aufnahmebögen, Gespräche mit Erzieherinnen und - was ich mir wünschen würde: Hospitationen in der Kita! Hier könnten die Lehrer authentische Beobachtungen und Eindrücke sammeln. Es zeigt sich, wie das Kind sich im vertrauten Rahmen verhält, wie es sich im bekannten Gruppenkontext einfindet. Ich denke, das könnte sehr aufschlussreich sein.

Mit vielen Grüßen
Judith Gast

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

Folgen