Geld als Schicksalsfrage

Januar 2012

Die milliardenschweren Rettungspakete werden nicht mehr lange darüber hinweg­täuschen, dass wir unsere gesellschaftlichen Probleme nicht durch mehr Geld, sondern nur durch anderes Geld lösen können.

Bernhard Steiner stellt der »Schein«-Welt der bestehenden Finanzordnung eine »Wesensbetrachtung« des Geldes gegenüber, die in eine Analogie zum Karmagedanken und der Vorstellung des »kosmischen Ausgleichs« mündet. – Eine überraschend neue Sicht auf das Wesen des Geldes.

red.

Bernhard Steiner: Geld und Karma. Von der Krise zur Neuordnung des Geldwesens. Mit einem Vorwort von Götz Werner. 140 S., brosch. EUR 12,–, Pforte Verlag, Dornach 2011

Folgen