Ich kann nicht mehr

Juni 2021

Corona. Es geht nur noch um Corona. Egal ob mit der Familie, Freunden oder Bekannten. Ich bin gefangen in dieser Blase, die seit über einem Jahr existiert.

Man muss die Hausaufgaben alleine erledigen, darf nicht in die Schule, die Hobbys hat man aufgegeben und den normalen Alltag, den es mal gab, existiert nicht mehr. Zumindest bei mir. Es ist jeden Tag eine Herausforderung, aufzustehen, sich anzuziehen und seinen Pflichten nachzugehen. Ich bin müde und es herrscht Stille und Einsamkeit in mir, auch wenn ich das nicht immer nach außen trage. Ich möchte glücklich sein, Spaß haben und mein Leben leben. Ich möchte mich mit meinen 17 Jahren mit Freunden treffen und mich entwickeln können. Ich möchte in die Schule gehen, lernen. Meine Einsamkeit in mir macht mir zu schaffen und ich habe Angst vor der Zukunft.

Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Niemand weiß es. Es herrscht eine große Ungewissheit, überall. An schönen Tagen, wenn die Sonne scheint, habe ich bessere Gedanken, doch wenn es grau und dunkel ist, schaue ich aus dem Fenster und weiß nicht, was ich fühlen soll. Ich weine oft und viel in letzter Zeit, aber ich möchte es niemandem zeigen, niemandem sagen, da ich nicht möchte, dass Menschen in meiner Umgebung noch unglücklicher werden. Viele in meinem Umfeld haben mit einer Depression zu kämpfen und ich habe Angst, dass auch ich depressiv werde. Ich habe Angst, meinen Abschluss nicht zu schaffen und ich habe Angst, meine Jugend nicht ausleben zu können.

Meine Einsamkeit kann ich nur aus meinem Kopf vertreiben, wenn ich mich mit Freunden oder meiner Familie treffe. Doch auch dann geht es um Corona. Man kann dieses Thema nicht vermeiden. Es kommen große Streits auf, wenn man sich mit Fragen zu diesem Thema äußert. Man darf es nicht. Man darf nicht anders denken und man darf keine Fragen stellen.

Dann steigt diese Stille in mir und ich wünsche mich irgendwo hin, wo es friedlich ist, irgendwo hin, wo man alles vergessen und glücklich sein kann. Doch diesen Ort gibt es im Moment nicht. In der Schule, wenn man da sitzt, mit Maske, zittert mein Körper, sobald es um das Thema Corona geht.

Ich habe schlimme Erfahrung in der Schule mit dem Thema gemacht. Ich wurde von Mitschülern und Lehrern verurteilt und ausgestoßen. Eine Lehrerin sprach mit mir. Danach war ich seelisch kaputt, habe geweint und mich auf der Schul­toilette übergeben. Ich bin tagelang nicht zur Schule gegangen und das Schlimmste hörte ich aus dem Mund meiner besten Freundin, als sie sagte, ich würde selber Schuld daran sein, ich würde mich selber ins Mitleid ziehen und ich solle mich nicht so anstellen. Das hat etwas in mir zerstört. Ich konnte ihr verzeihen, doch ich bin traurig darüber, dass sie so denkt.

Alle streiten sich, diskutieren und am liebsten möchte ich meine Ohren schließen und von all dem nichts hören. Ich habe Tage, an denen ich nichts schaffe, nicht einmal rausgehen oder spazieren. Ich versuche, mich von alldem abzulenken. Manchmal gelingt es mir. Manchmal bin ich glücklich und lache. Dann denke ich nicht an das Thema und genieße die Zeit, in der ich glücklich bin. Ich bin dankbar für jeden in meiner Umgebung, der es schafft, mich auf andere Gedanken zu bringen, der es schafft, mich zum Lachen zu bringen.

Eigentlich bin ich ein sehr fröhlicher Mensch. Ich lache gerne und viel. Ich mache Scherze, tanze und erfreue mich an vielem. Doch das ist mittlerweile schwer. Mein Vater sagt, ich habe mein schönstes und glücklichstes Lächeln verloren. Es ist mir nie aufgefallen, bevor er es gesagt hat. Ich kann nicht mehr und ich möchte einfach nur, dass es aufhört. Bitte.

Die Autorin (Waldorfschülerin) möchte anonym bleiben. Name und Schule ist der Redaktion bekannt.


Liebe Leserinnen und Leser, seit seinem Erscheinen sind zu diesem Artikel viele Kommentare, darunter eine Reihe von Kontaktanfragen und -angeboten eingegangen. Auch Hilfe wurde angeboten. Wegen ihres teilweise intimen Charakters und weil die Autorin keine Kontaktaufnahmen wünscht, haben wir davon abgesehen, diese Kommentare zu veröffentlichen und die Kommentarfunktion zu schließen. Sollten sie der Redaktion dennoch Kommentare zusenden wollen, schreiben Sie bitte an: webmaster(at)erziehungskunst.de.

Kommentare

Ralf Borchers, Karlsruhe, 03.06.21 13:06

Guten Tag liebes Mädchen,

Deine Gedanken sind nachvollziehbar und deswegen wünsche ich Dir zuerst einmal alles Liebe und Gute, inneren und äußeren Frieden und ein hohes Maß an Glauben und Zuversicht - alles wird gut!

Lege die Maske ab, sie nützt nachweislich nicht und schadet Dir nur, sie darf durchaus als Zeichen der Unterwerfung unter ein faschistisches System betrachtet werden. Und bedenke, alle Lehrer und Schulleiter sowie alle Bediensteten in Behörden von Bund und Ländern und Kommunen, die die C-Maßnahmen durchsetzen, sind persönlich haftbar und werden spätestens nach Rückkehr gültigen Rechts, siehe Verfassung von 1871, oder bei Anwendung internationalen Rechts, für diese diversen Straftaten, die bis zu Kriegs- und Völkerrechtsverbrechen gehen, zur Rechenschaft gezogen werden.

Aber ganz wichtig ist, dass Du selbst sowieso allen Grund hast, sofort aus der Angst raus zu gehen und Dir Deiner Fähigkeiten als Geistigem Wesen bewusst zu werden - Du bist auch ein Kind Gottes.

Und mache Dir ebenfalls keine Gedanken oder Sorgen, Du könntest Lernstoff verpassen oder Prüfungen nicht schaffen, den auch die bisherigen Lerninhalte sind entbehrlich und bedürfen einer wesentlichen Erneuerung.

Alles wird sich zum positiven Wandeln, unser gesamtes Leben, unsere gesamte Gesellschaft, weltweit, denn die Befreiung der Menschheit von der Verskkavung steht vor der Tür - freue Dich darauf und lebe glücklich und zuversichtlich im Glauben an eine göttliche Zukunft.

Liebe Grüße, Ralf

Folgen