Gegen den Plastikmüll

Von Hella Kettnaker, Juni 2020

Stellen Sie sich vor: Sie wandern frohgemut am Strand entlang, die Wellen rollen aus, das Wasser versickert im Sand. Sie bücken sich, heben den Wellensaum auf – und darunter kommen unzählige Plastikflaschen zum Vorschein. Vorbei ist es mit der Romantik!

Zu sehen ist dies bemerkenswerte Bild auf dem Einband eines Buches, das jede Menge Einblicke in unsere Plastikmüllkatastrophe gewährt.

Zur Vorwarnung: Die Menge an Informationen zum Zustand unserer Welt mit Schwerpunkt Plastikmüll in den Ozeanen ist immens und tendenziell erschlagend – dazu kommen Hinweise zum Weiterforschen. Wer aber vor dem Lesen im Inhaltsverzeichnis blättert, erfährt, dass rund ein Drittel des Buches aus tollen Ideen besteht, um am Drama noch etwas zu drehen. Dermaßen gerüstet und gestärkt kann man in die spannende Lektüre einsteigen.

Der Aufbau des Buches ist sinnvoll und übersichtlich für seine Zielgruppe, die Kinder der Generation »Hope« (6-16 Jahre) und deren Erzieher, in der Regel Eltern und Lehrer. In einer Einführung geht es um Grundlagen. Viele Fotos sorgen für lebhafte Eindrücke, beklemmend etwa die Kinder im Müll und seltsam widersprüchlich der Surfer in der mit Plastik vermüllten Welle.

Viele Infos sind noch nicht allgemein bekannt. Es ist ungemein spannend und letztlich auch sehr deprimierend, sich in die Details einzulesen. Es geht um die Ozeane als Ganzes, die mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche bedecken, Plastik im Detail und seine Auswirkungen auf unsere Gesundheit und die Ökosysteme. Glücklicherweise gibt es sehr viele gut aufgelistete Anstöße und Ideen, was jeder allein oder in der Gruppe tun kann. Schreibvorschläge (wie könnte sich ein Tier/ein Mensch fühlen, wenn das Zuhause vermüllt wird?), eigene sinnliche Erfahrungen (wie befreie ich mich von einem Gummiband = Fischernetz ohne Hände?), ein Mülltagebuch, Plastikfasten und Strandreinigungsaktionen sind nur einige Beispiele für konkrete Anwendungen. Die Autorin selbst hat 2015 die Gruppe Beach Cleaners ins Leben gerufen. Die dahinterstehende Leidenschaft für unser aller Anliegen und ihre Kompetenz sind im Buch spürbar. Insgesamt ein empfehlenswertes Handbuch für Schulklassen und Familien.

Anne Mäusbacher: Kids for the Ocean. Strategien & Initiativen aus dem Alltag gegen die Vermüllung der Ozeane. Anregungen für Pädagogen und Familien, Softcover, 148 S., EUR 12,–, Pazifik-Netzwerk Verlag, Neuendettelsau 2018

Folgen