Hört Ihr zu?

Von Thomas Maschke, Juni 2020

Aus der Fülle pädagogischer Ratgeber ragen wenige heraus. Es sind solche, die eine fragende, unkonventionelle, im besten Sinne originelle Haltung einnehmen und damit die pädagogischen Handlungsmöglichkeiten erweitern.

In diese Kategorie fällt vorliegendes Buch. Die Autoren gehen von Rudolf Steiners anthropologischem Verständnis des Entwicklungsgedankens aus. Aktuelle Veränderungen im Verhalten von Kindern werden von ihnen als »neu« interpretiert und als Indikator für einen grundlegenden Wandel innerhalb der Kultur- und Bewusstseinsgeschichte bewertet. Dies stellt in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung für die Leser dar: Denn das Buch basiert in seinem gesamten Aufbau auf Wahrnehmungen und Schlüssen, die zwar in diese These einmünden, aber »wissenschaftlich« nicht belegt werden können. Das erfordert eine Positionierung des Lesers. Entweder vollzieht er die Gedanken mit und kann so einen sich verändernden Blick auf Kinder nutzen, oder er legt es bereits nach wenigen Seiten weg und verwahrt sich gegen diese Art der Darstellung und Interpretation.

Grundsätzlich positiv ist der dargestellte Weg zu werten: vom Anspruch eines erweiterten Verständnisses hin zur Entwicklung und Anwendung einer »Herzenslogik«, die letztlich ein Phänomen der Selbsterziehung des Erwachsenen darstellt. Anders ausgedrückt: Je mehr Menschen eine reale empathische Haltung im Miteinander entwickeln, desto mehr profitiert eine Gemeinschaft davon. Für diesen Entwicklungsweg werden praktische Übungen vorgestellt.

Problematisch ist, dass die Autoren einerseits eine Individualisierung postulieren, dabei jedoch einige Kategorien (»Helfer«, »Entdecker«, »Träumer«, »Techniker«) und Verhaltenstypologien (»Das empfindsame, das unhöfliche und das verschlossene Kind«) entwickeln.

Die dargestellten Schritte zur Entwicklung einer achtsamen, spirituellen Haltung gegenüber als schwierig empfundenen Kindern bedürfen zweifellos einer sich immer wieder hinterfragenden und sich weiter entwickelnden Haltung, ganz im Sinne Rudolf Steiners, der bereits 1920 darauf hinwies, jedes einzelne Kind stelle »für sich ein Rätsel« dar, aus dessen Lösung wir etwas lernen könnten.

Armen Tougu / Kerttu Soans: Könnt Ihr uns zuhören? Kinder wollen eine andere Gesellschaft, 212 S., brosch., EUR 12,–, Dreifalter-Verlag, Oldenburg 2018

Folgen