Nils Holgerssons Mutter

Von Hella Kettnaker, Februar 2016

Erstaunlich, mit welch ausladenden Hüten man um die vorletzte Jahrhundertwende auf Reisen ging! Und unglaublich, wie ernst und sogar traurig die Familie aussieht auf einem Schwarzweiß-Foto in der neuen Biographie von Selma Lagerlöf (1858-1940).

Dieses und viele andere Bilder fesseln und machen neugierig. Die Schilderungen vermitteln einen guten Eindruck vom Lebensumfeld und der Entwicklung einer Frau, die vielen Menschen heute vor allem durch den legendären Nils Holgersson bekannt ist. Sie gehört zu den bekanntesten schwedischen Schriftstellerinnen. 1909 bekam sie als erste Frau den Literaturnobelpreis und ihr 75. Todestag war ein passender Anlass für die Herausgabe dieser Biographie.

In übersichtlich geordneten Kapiteln können wir nachvollziehen, wie aus einem kleinen, ernsten Mädchen vom Lande eine selbstbewusste Frau wird, die als Schriftstellerin Fragen stellt und Erklärungen sucht. Sie vertritt ihre Ansichten gerade heraus und verblüfft damit auch noch die heutigen Leser. Viele ihrer Romane und Geschichten spielen in ihrer värmländischen Heimat, sie verarbeiten alte Sagen und erschaffen neue.

Selma Lagerlöf reist viel und lernt nicht nur Westeuropa kennen, sondern auch den Osten bis nach Ägypten. Sie setzt sich mit Glaubensfragen und der Frauenfrage auseinander. Ihre fingierte, ironische Erwiderung auf den Artikel einer konservativen Schriftstellerin, die den Frauen die politische Reife aberkennt, ist auch heute noch bemerkenswert und äußerst scharfsinnig formuliert.

Doch Selma Lagerlöf war nicht nur Schriftstellerin. Geboren auf dem värmländischen Gut Marbacka als viertes von fünf Geschwistern fliegt sie zwar weit aus, kauft aber mit 49 Jahren ihr Heimathaus zurück. Sie kümmert sich um ihre Familienangehörigen und viele Menschen, die auf dem Gut arbeiten, und steigert die Wirtschaftlichkeit des Gutes. Während der Hitler-Zeit ist sie Anlaufstelle für Verfolgte dieses Regimes. Lebensgefährtinnen sind vor allem die Schriftstellerin Sophie Elkan und die Lehrerin Valborg Olander. Ihren Lebensabend verbringt sie auf Marbacka, wo sie mit 82 Jahren stirbt. Dort ist jetzt ein Museum eingerichtet.

Der Autor Holger Wohlandt lebt seit vielen Jahren als Schriftsteller und Übersetzer in Stockholm und ist Herausgeber einer dreibändigen Reihe mit Erzählungen Selma Lagerlöfs.

Selma Lagerlöf: Värmland und die Welt. Eine Biografie von Holger Wolandt, geb., 320 S., 22,90 EUR, Urachhaus, Stuttgart 2015

Folgen