Schlechtes Licht und gefährliche Strahlen

Von Walter Burkart, September 2015

Endlich ist sie da: eine ganzheitliche Sicht auf die elektromagnetische Strahlung, welche sich unsichtbar und kaum bemerkt neben der Natur etabliert hat. – Der bewusste Zeit­genosse will die neuen Techniken und die dahinter stehenden Kräfte verstehen und zwar sowohl technisch als auch spirituell.

Für beide Seiten vermittelt dieses Buch ein grundlegendes Verständnis. Darüber hinaus werden die Wirkungen auf die Lebenskräfte des Menschen beschrieben und ihre untersinnlichen Kräfte – geradezu sensationell – in Bildern sichtbar gemacht. Zwei Wissenschaftler, der eine Mathematiker und Lehrer, der andere Arzt und Heilpraktiker, haben dieses erstaunliche Buch gemeinsam verfasst.

Kunstlicht: Laut EU-Beschluss wird es ab 2016 das noch sonnenähnliche Halogen-Licht nicht mehr geben. Die (Kompakt-) Leuchtstoff-Lampen und (UV-)LED-Lampen sparen zwar Strom, ihr diskontinuierliches Lichtspektrum ist jedoch irritierend und der Vitalität abträglich. – Seelische Verhärtungen drohen.

Mobilfunk: Der digitale Mobilfunk feiert seinen 23. Geburtstag – angesichts der weltweiten Verbreitung kaum zu glauben. Der Bequemlichkeit und Faszination der eleganten Alleskönner ist die Menschheit weitgehend erlegen.

Warnungen werden gerne überhört und von Interessengruppen bekämpft. Wer viel mit dem Handy telefoniert, muss damit rechnen, dass sich sein Blut verändert und sein EEG im Schlaf; dass die Blut-Gehirn-Schranke niedriger wird, dass er Krebs bekommt und dass sein Erbgut geschädigt wird. Subtiler sind die Veränderungen im Wahrnehmen, Konzentrieren und Kommunizieren.

Eine Reihe von Tipps zeigt Möglichkeiten, wie man die Belastungen und Gefahren verringern kann – wenigstens zu Hause. Wichtig zu wissen ist, dass Schnurlos-Telefone und WLAN-Anlagen genauso strahlen wie Handys und zwar auch im Stand-by-Modus, meist in der Basisstation. – Eine erste Abhilfe wäre so leicht wie schwer – nämlich: Abstand halten, Verkabeln und Ausschalten. Hingewiesen wird schließlich auf ausgleichende Gegengewichte zu den kränkenden Einflüssen der Technik, die uns als Unter-Natur zu dominieren drohen.

So sollten deutlich niedrigere Grenzwerte für die Strahlen politisch gefordert werden (www.diagnose-funk.de). Auch könnte der Einzelne aktiv an seiner individuellen geistigen Entwicklung arbeiten: eine innere Forderung unseres technischen Zeitalters.

Edwin Hübner, Jens-Hagen Karow: Kunstlicht und Mobilfunk. Wirkungen und Nebenwirkungen aus ganzheitlicher Sicht, kart., 120 S., EUR 19,80, Flensburger Hefte Verlag, Flensburg 2015

Folgen