Vorsicht Datengrabscher!

Von Uwe Buermann, Juli 2014

Dass nicht nur die NSA und der BND, sondern auch private Firmen, allen voran Google, Facebook, Apple und Amazon unsere Daten sammeln, auswerten und für ihre wirtschaftlichen Zwecke nutzen, weiß inzwischen jeder. Aber haben wir auch begriffen, was dies für uns und vor allem für unsere Kinder wirklich bedeutet?

Offenbar nicht, denn immer wieder kann man auch bei gut gebildeten und informierten Zeitgenossen Sätze hören wie: »Das macht mir nichts, ich hab ja nichts zu verbergen.« Oder: »Ist doch gut, wenn ich passende Werbung bekomme, da spare ich Zeit und Geld und der Rest bleibt mir erspart.« – Diese Haltung werden wir uns nicht mehr länger erlauben können, vor allem nicht gegenüber unseren Kindern, schließlich gibt es auch mit Blick auf das Internet eine Fürsorge- und Aufsichtspflicht. In den ersten zwölf Kapiteln dieses Buches wird auf anschauliche und leicht verständliche Weise und ohne jede Panikmache erklärt, was hinter dem »Datamining« steckt und warum wir uns diese arrogante Haltung nicht länger leisten können. Damit ist das Buch auch für Laien und Jugendliche gut geeignet. Und wenn wir es begriffen haben, was dann? Viele fühlen sich ohnmächtig – auch ein Grund, sein Verhalten nicht zu ändern. Und genau deshalb liefert dieses Buch im letzten Kapitel 50 konkrete und umsetzbare Tipps, wie wir unsere Privatsphäre zumindest zum Teil schützen können. Das macht es so wertvoll und gehört wie die Kindersprechstunde in jede moderne Familie, nicht nur als Buchstütze, sondern als lebenspraktischer Alltagshelfer im digitalen Zeitalter.

Steffan Heuer, Pernille Tranberg: Mich kriegt ihr nicht! Die wichtigsten Schritte zur digitalen Selbstverteidigung, 272 S., brosch., EUR 16,90, Murmann Verlag, Hamburg 2013

Folgen