Atelier in Avignon oder Biohof bei Birmingham?

Von Marie-Theres Langsenkamp, September 2010

Der gemeinnützige Verein HORIZON International vermittelt mehrwöchige Praktika für Schüler ab 16 Jahren im Ausland.

Auslandsaufenthalte bilden

Vor zehn Jahren ist der Verein HORIZON International aus einer Initiative von Lehrern der Freien Waldorfschule Evinghausen, der Windrather Talschule in Velbert-Langenberg, der Rudolf Steiner Schule Witten und Freunden der Waldorfpädagogik entstanden. Sein Ziel: Arbeiten und Sprachen lernen im Ausland, aber nachhaltig und innovativ. Die Projektleiterin und Sprachlehrerin Gabriele Ould-Ali betreut ein Netzwerk von über achtzig Betrieben, Institutionen und Unternehmen mit vorwiegend anthroposophischem Hintergrund. So vielfältig wie die Interessen junger Menschen sind, so vielfältig sind auch die Praktikumsplätze: Auf einer Demeter-Farm für Heilkräuter in Schottland kann man den Weg der Heilessenzen von der Blüte bis zum Öl mitverfolgen, in einem Kibbuz in Israel die Friedensarbeit zwischen Arabern und Israelis kennenlernen. Mittlerweile sind schon über siebenhundert Jugendliche vermittelt worden. Die Praktika, die meist vier Wochen dauern, lassen sich flexibel in das Schuljahr einbinden. Die Unterbringung erfolgt in Gastfamilien, die den Vereinsmitgliedern persönlich bekannt sind.

Im Jahr 2010 veranstaltete HORIZON erstmals das Seminar »My next step in Life« am Emerson College in England. Schüler und Studenten zwischen siebzehn und zwanzig dachten vier Tage über ihren nächsten Schritt im Leben nach. Die begeisterten Rückmeldungen – auch von Eltern – lassen »My next step« zu einer Dauereinrichtung von HORIZON werden.

Link: www.horizoninternational.de

Folgen