Ein Traum von einer Schule

Juni 2022

Die Freie Veytalschule Satzvey feiert die Rückkehr des lebendigen Miteinanders.

Weltoffen, kreativ und mutig genug, Neues zu erschaffen und Bestehendes zu verbessern – das ist die Freie Veytalschule in Satzvey. An der einzügigen Waldorfschule werden 25 Kinder pro Jahrgang im Kleinklassenprinzip von Klasse 1 bis zur Oberstufe ohne Schulwechsel unterrichtet.

Wenn es die Freie Veytalschule im idyllischen Mechernich-Satzvey nicht schon gäbe, müsste sie erfunden werden. Genau das hat Svenja Spittmann getan und gemeinsam mit ihrem engagierten Team aus Eltern, Lehrkräften und Förderern die erste Waldorfschule in der Nordeifel aufgebaut. Mit einem besonderen Angebot und außerschulischen Aktivitäten plant die junge Schule jetzt endlich wieder die Rückkehr zur Normalität. 

Erst Corona, dann die Flut: Dass sie gut durch die schwierigen Zeiten der letzten beiden Jahre gekommen sind, liegt für die 46jährige Mechernicherin, Mitglied des Schulleitungteams, an ihrer »eigenen Art« und dem bewährten pädagogischen Konzept. Dank der etwas erhöhten Lage am Waldrand blieb die Veytalschule von dem verheerenden Hochwasser im Juli 2021 verschont und konnte die Turnhalle kurzentschlossen als Notunterkunft anbieten. Der gute Geist der »Juffer Vey«, einer Eifeler Sagengestalt, wirkt noch immer und schüttet ihren Feenstaub aus.

Ankommen und Aufholen

Mit Beginn des Frühjahrs gleicht die Veytalschule einem Bienenkorb, es wird eifrig geprobt für ein Theaterstück. »Das Miteinander hat bei uns einen hohen Stellenwert und ist pandemiebedingt einfach zu kurz gekommen«, sagt Svenja Spittmann. Unterstützung gibt es aus dem Aktionsprogramm der NRW-Landesregierung »Ankommen und Aufholen« – mit »Extra Geld« für Bildungsgutscheine, »Extra-Personal« für besondere schulische Förderung von Schülerinnen und Schülern, »Extra-Zeit« für den Aufbau und die langvermisste Stärkung der sozialen Bindungen sowie einem elternfinanzierten »Extra-AG-Programm«.

Zu den geplanten Samstags-Aktivitäten zählen Zirkus, Kendema-Geschicklichkeits-Training, Naturscouts und Kunst. Weitere Gruppen finden nach dem Unterricht statt, so etwa die Wildnis-AG, Fußball, Kochen, Nähen, Holzwerken und Gestalten in Ton. Insgesamt kann sich die Veytalschule über 17.000 € freuen, die durch Sonderanträge auf rund 27.000 € erhöht werden konnten. Ein weiteres Highlight erwartet die Schülerinnen und Schüler gleich nach den Sommerferien – dann geht es gemeinsam mit allen Lehrerkräften und dem OGS-Team 4 Tage lang ins Bibercamp am Kronenburger See. Sogar Eltern sind abends am Lagerfeuer herzlich Willkommen. Während die Kinder der Primarstufe täglich mit dem Bus zu neuen Abenteuern aufbrechen, darf die Sekundarstufe I dort sogar übernachten.

Eine Vision wird Wirklichkeit

»Es war ein besonderer Weg und ein lebendiger Entwicklungsprozess, um die Freie Veytalschule in Satzvey als moderne, einzügige Waldorfschule Nordeifel tatsächlich zu realisieren«, erinnert sich Svenja Spittmann an die nicht ganz einfache Gründungsphase. Begonnen hat alles vor rund sieben Jahren, als sie gemeinsam mit Maria Pesch eine Alternative zur Regel-Grundschule für ihre beiden Töchter suchten. Die beiden Mütter kannten sich privat und zögerten nicht lange, um ihre Vision in die Tat umzusetzen. Als erstes begeisterten die beiden den Mechernicher Bürgermeister für ihre Idee. Beim Brunnenfest im Juni 2014 kamen über 100 Unterschriften von interessierten Eltern zusammen. Mit der auslaufenden Förderschule im Burgort Satzvey war schnell ein geeignetes Gebäude gefunden – »der Standort inmitten der schönen Natur des Nationalparks Eifel ist ein großes Geschenk.« Die ersten beiden Klassen konnten im Sommer 2016 in einem Seitentrakt starten.

Erste Arbeiten, bei denen die Eltern selbst mit anpackten, sorgten für eine wunderbare Verwandlung der Unterrichtsräume hin zu einer waldorftypischen Wohlfühl-Atmosphäre. Frisch saniert mit Lehrschwimmbecken, Turnhalle, weitläufigem Außengelände, Werk- und Fachräumen bietet die Veytalschule genügend Platz für ganzheitliches, lebendiges Lernen mit viel Entfaltungspotenzial für freie Geister und kleine Persönlichkeiten.

Staatlich anerkannt, ohne Schulwechsel nach der vierten Klasse und bis zur Erlangung der Fachhochschulreife werden Jungen und Mädchen im Kleinklassenprinzip mit höchstens 25 Schülern in jedem Jahrgang nach der anthroposophischen Pädagogik Rudolf Steiners fit für die Zukunft gemacht. Und die Waldorfschule Nordeifel wächst weiter: Ab dem kommenden Schuljahr werden etwa 200 Kinder in acht Klassen beschult und in der OGS auch mit eigener vollwertiger Küche verpflegt.

Gemeinsam. Lebendig. Lernen

Künstlerisch-kreative, handwerklich-praktische Inhalte machen die Waldorfpädagogik seit jeher aus: »Nicht das reine Eintrichtern von faktischem Wissen, sondern eigenes Be - Greifen sind der Schlüssel zum Lernerfolg«, beschreibt Svenja Spittmann die Schulphilosophie. Die praktische Umsetzung zeitgemäßer Schul- und Handlungskonzepte wie »Der Schulhund als pädagogischer Helfer«, »Handwerklicher Unterricht« sowie moderne Home-Schooling Methoden sorgen dafür, dass kein Kind auf der Strecke bleibt.

Als Bildungsinstitution in privater Trägerschaft ist die Freie Veytalschule als Solidargemeinschaft in besonderem Maße auf die Unterstützung von Eltern, Lehrpersonal, Freunden und Förderern angewiesen, das Land übernimmt nur einen Teil der Kosten. »Wir nehmen uns hier selber gerne in die Pflicht und setzen uns für die Belange unserer Kinder ein.« Im März 2021 wurde die Veytalschule offiziell vom Bund der Waldorfschulen aufgenommen – ein weiterer Meilenstein in der Geschichte. Zum Erfolg der Schulinitiative beigetragen hat auch, dass Svenja Spittmann – Mutter von drei Kindern, die inzwischen alle auf der Veytalschule sind, mit unternehmerischem Denken groß geworden ist: In ihrem »ersten Berufsleben« hat die Verwaltungsleiterin in der Drogerie ihrer Eltern mit ca. 20 Mitarbeitern sowie in einem Reformhaus gearbeitet.

Offen für alle Kinder, hat sich die Waldorfschule Nordeifel als sinnvolle Alternative in der Region bereits einen Namen gemacht. Das Einzugsgebiet geht längst über den Kreis Euskirchen hinaus Richtung Aachen, Köln, Bonn, Düren, Rheinbach und das nördliche Rhein-Land-Pfalz. Mit mittlerweile über 40 MitarbeiterInnen ist die Freie Veytalschule auch zu einem attraktiven Arbeitgeber geworden. Wegen der bald beginnenden Oberstufe werden neue Kolleginnen und Kollegen – auch RegelschullehrerInnen, die sich waldorfpädagogisch fortbilden – immer gesucht und können sich unter anderem über Hilfe beim Umzug und zeitraubenden Verwaltungsarbeiten freuen.

Kontakt: Waldorf Nordeifel. Freie Veytalschule Satzvey e.V., Am Kirchturm 7, D-53894 Mechernich-Satzvey. Mail: info(at)veytalschule.de | Telefon: 02256 956 910

www.veytalschule.de

Folgen