Kuchen für den Bürgermeister

Von Johann Render, Juli 2013

Die Schüler und Schülerinnen der Freien Waldorfschule Schwäbisch Gmünd engagieren sich wie viele Waldorfschulen beim WOW-Day. Mit vielen Aktionen der Unter-, Mittel- und Oberstufenklassen wird jedes Jahr eine stattliche Summe für hilfsbedürftige Schulen in aller Welt erwirtschaftet. In Schwäbisch Gmünd gibt es aber noch eine besondere Einnahmequelle.

Der Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd, Richard Arnold, lässt sich’s schmecken. Foto: © Petra Schäkel

Findige Schüler kamen auf die Idee, ihren selbstgebackenen Kuchen auch im nahe gelegenen Rathaus anzubieten. Als Oberbürgermeister Richard Arnold die vollen Kuchenplatten sah und in die Augen der Kinder blickte, lachte er und hieß sie, ihm zu folgen. Er öffnete eine Tür und schob die Kinder hinein. Die in Anzug und Krawatte am Tisch sitzenden Bürgermeister der Nachbargemeinden waren mitten in einer Sitzung und staunten nicht schlecht, als der Oberbürgermeister erklärte, alle müssten eine Zwangspause einlegen und einen Kuchen kaufen. Nachdem die Herren sich von ihrem Schock erholt hatten, griffen sie freudig zu und gaben manchen Euro als zusätzliche Spende. »Das nächste Mal müsst ihr aber an einem Donnerstag kommen«, riet der OB. Warum an einem Donnerstag, fragten sie? »Na, weil da die Mitarbeiter der Stadtverwaltung einen langen Arbeitstag haben und gerne ein Stück Kuchen in der Kaffeepause essen würden«, gab er lachend zur Antwort. Tatsächlich konnten wir ein Jahr später zum WOW-Day ins Rathaus kommen. Unser Oberbürgermeister hat per »Verordnung« alle Mitarbeiter des Rathauses darauf hingewiesen, dass Schüler zugunsten ihrer Patenschule Mbagathi in Kenia Kuchen verkaufen. Wann klopfen Sie an der Rathaus-Tür Ihrer Heimatstadt an? 

WOW-Day 2012:

Erlös: EUR 346.163,27 (Stand 29. April 2013). Beteiligt haben sich 243 Waldorfschulen aus 32 Ländern. Der nächste WOW-Day findet am 26. September 2013 statt.

Folgen