Waldorf weltweit

Beruf und Berufung. Ein Projekt der Bremer Waldorfschule

Von  Jutta Schmidt, Dagmar Figura, November 2010

Die ersten Semester an den Universitäten fluktuieren nach wie vor stark. Erst nachdem sie bereits mit dem Studium angefangen haben, entdecken viele ihre wirklichen Interessen. Andere stellen fest, dass ihre Vorstellung von einer Ausbildung nicht mit der Realität übereinstimmt. [mehr]

Junge Autoren

Störenfried Paul warnt vor dem Handy

Von  Nathanael Dreißig, November 2010

Egal ob im Kino, beim romantischen Date oder in der Schule: Handyklingeln ist nicht überall erwünscht. Eine Gruppe von Oberstufenschülern der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe in Stuttgart hat eine Lösung gegen das Dauerklingeln erfunden: Warnmelder Paul. Der ehemalige Schüler der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe Nathanael Dreißig ist Mitbegründer des »Paulprojekt« und hält Präsentationen und Vorträge über das Thema »Mobilfunk an Schulen«. [mehr]

Zeichen der Zeit

Missbrauch in der Familie. Wie unklare Rollen zu Grenzverletzungen führen

Von  Annette Willand, November 2010

Fast hundert Prozent des sexuellen Missbrauchs an Kindern findet in der Familie oder im nahen Umfeld der Familie statt. Es muss also in Familien bestimmte Bedingungen geben, die Missbrauch begünstigen. Ingrid Ruhrmann arbeitet als Sonderpädagogin und Entwicklungsberaterin am Bernard-Lievegoed-Institut in Hamburg. Ihren Vortrag im Rahmen der Weiterbildung »Integrative Diagnostik« fasst die Psychologin Annette Willand zusammen. [mehr]

Forum

Licht unterm Scheffel – Es ist Zeit für einen eigenen Waldorfschulabschluss

Von  Frank de Vries, November 2010

Die staatlichen Abschlüsse schränken den Lehrplan der Waldorfschulen ein, ja, sie gefährden ihn. Die Waldorfschulen in Nordrhein-Westfalen kämpfen zurzeit um den Erhalt ihrer 12. Klasse, weil die Schüler schon nach der 11. Klasse die Fachoberschulreife erhalten. Im Schuljahr 2009/10 haben mehr als 350 Schüler nach der 11. Klasse die Schulen verlassen, wodurch bei der Refinanzierung über dreißig Lehrerstellen verloren gingen. [mehr]

Film

»Das Ende ist mein Anfang«

Von  Stephan Flügge, November 2010

»Wer tatsächlich nach diesem Wissen dürstet, hat nicht mehr zu tun, als die Quelle zu entdecken – die eigene Quelle. Das Wasser ist immer dasselbe.« Tiziano Terzani 2005 [mehr]

Sachbuch

Meditieren macht frei

Von  Herbert Grob, November 2010

Ein Buch über Meditation? Skeptiker runzeln schnell die Stirn, in Gedanken vor sich die ungezählten Anleitungen und Methoden zur Entspannung oder Selbstversenkung. Dennoch lohnt sich ein genauerer Blick, wenn schon auf dem Titelblatt vom »Sprung in die Freiheit« die Rede ist. Und wer als Sympathisant der anthroposophischen Bewegung oder als Waldorflehrer sich mit Rudolf Steiners Meditationen beschäftigt hat, der sollte hellhörig werden. Hemmerich entwickelt seinen meditativen Weg zwar auf dem Hintergrund von Steiners »Philosophie der Freiheit«, sein Buch ist aber Ergebnis eigenständigen Forschens. Ein Lehr- und Übungsbuch für alle Menschen, die sich auf den Weg einer Selbstbeobachtung in aller Freiheit begeben wollen. Hemmerich führt den Leser von... [mehr]

Sachbuch

Was ist eigentlich Einweihung?

Von  Griet Hellinckx, November 2010

Was ist eigentlich Einweihung? Auf diese Frage bekommt der Leser dieses Buches vielfältige Antworten, die zutiefst in der Anthroposophie verwurzelt sind. Eine der mehr allgemeinen lautet: Das Resultat einer Einweihung bestand immer darin, dass man anders sehen lernt. Diese griffige Formulierung erlangt Tiefe und Substanz dank Baans differenzierten und komplexen Darstellungen. Es wird nachvollziehbar, dass die Bereitschaft, sich zu ändern schon immer eine Grundvoraussetzung war, und dass Läuterung, Geduld, die Begegnung mit dem Bösen sowie unterschiedliche Proben zu allen Zeiten zum spirituellen Weg gehörten. Baan unterscheidet drei Formen der Einweihung. Zuerst beschreibt er einige vorchristliche Initiationsstätten. Diese alten Mysterien waren nur in... [mehr]

Sachbuch

Wandel beginnt im Herzen

Von  Michaela Frölich, November 2010

In klaren Worten formuliert der Eskimo Angaangaq seinen Aufruf zu einem geistigen Klima­wandel. Der heute 60-Jährige aus einem winzigen Dorf in Westgrönland hat bereits die ganze Welt bereist, um »das Eis in den Herzen der Menschen zu schmelzen«. Die Lebensweisheiten, die den uralten Überlieferungen der Eskimos entstammen, fasst er in vier Hauptkapiteln zusammen: »Feier des Lebens«, »Gaben des Lebens«, »Gleichgewicht des Lebens« und »Zeiten des Lebens«. Er lässt uns teilhaben an Themen, die heute Bedeutung haben – angefangen vom Gebet, über die vielen Facetten der Natur, die »Animal Spirits«, das Heilen, den Zusammenhang alles Lebendigen bis hin zu Mann und Frau, zur Familie, zur Erziehung, und den verschiedenen Lebensaltern. Er vermag eine... [mehr]

Sachbuch

Lieder in Spirale

Von  Bernhard Mrohs, November 2010

Mit der Liederspirale hat Peter Appenzeller eine Sammlung von Liedern für die Unter- und Mittelstufe durchwegs aus eigener Feder vorgelegt. Die Lieder, ein- oder mehrstimmig und oft mit einfacher Klavierbegleitung gesetzt, sind übersichtlich und entsprechend für das Alter der Schüler geordnet. Die Sammlung ist vor allem für den Kindergarten und die ersten Schuljahre eine willkommene und bereichernde Ergänzung. Der Quintenstimmung für die Kleinen mit einer Vielfalt unterschiedlicher Lieder wird breiter Raum gegeben. Auch der Übergang in die Diatonik für die Größeren ist mit vielen kleinen Kompositionen gut gelungen. Die Mehrstimmigkeit für die Mittelstufe könnte etwas anspruchsvoller ausgefallen sein, ist aber auch hier durchaus brauchbar für den... [mehr]

Treffer 11 bis 19 von 19

< Vorherige

1

2

Folgen