Waldorf weltweit

Vier Minuten Waldorfschule

Von  Vera Odilia Nick, September 2012

Eine ehemalige Waldorfschülerin dreht zusammen mit zwei Kommilitonen einen Imagefilm für die Freie Waldorfschule in Rendsburg. [mehr]

Waldorf weltweit

Inkanyezi Waldorf School – Stern im Township

Von  Eike-Sophia Sondermann, September 2012

Vor acht Jahren lernte Eike-Sophia Sondermann die Inkanyezi Waldorf School in Südafrika kennen, in deren Kindergarten sie arbeitete. Die Schule wurde 1986 mitten im Township Alexandra gegründet, wo sie schwer um ihr Überleben kämpfen musste. Ihre Geschichte ist ebenso dramatisch wie die ihres Landes. [mehr]

Waldorf weltweit

Warum studierst Du Eurythmie?

Von  Claudine Nierth, September 2012

Eurythmie ist heute ein anerkannter, vierjähriger Bachelorstudiengang. Dennoch fragt man sich immer wieder, wozu Eurythmie studieren? Was kann man damit werden? [mehr]

Waldorf weltweit

Aufbrechen aus Gewohnheiten. Internationale Tagung für Fremdsprachenlehrer in Dornach

September 2012

Im April 2013 findet am Goetheanum erstmals eine Tagung für Fremdsprachenlehrer aus der ganzen Welt statt. Sie kommt dem Wunsch vieler Pädagogen nach weltweiter Vernetzung, Austausch, gegenseitiger Hilfe und Ermutigung entgegen. Die Erziehungskunst befragte vier der Organisatoren nach ihren Erwartungen, die sie mit der Tagung verbinden. [mehr]

Zeichen der Zeit

Ausgehirnte Hirnkonstruktionen

Von  Thomas Marti, September 2012

Die Hirnforschung hat gegenwärtig Hochkonjunktur und ist zu einer neuen Religion avanciert. Wo immer die Verkünder dieser neuen Offenbarung auftreten – im Fernsehen, in Vortragssälen, mit Büchern oder mit Interviews in der Tagespresse – dürfen sie mit einem großen Publikum und einer gläubigen Gemeinde rechnen. Aber ist auch haltbar, was sie uns offenbaren? [mehr]

Serie

Geschmack und Geruch: ungleiche Geschwister

Von  Peter Loebell, September 2012

Welche Königstochter hat den Vater am liebsten? Die älteste sprach: »Ich habe den Vater so lieb wie den süßesten Zucker.« Die zweite: »Ich habe den Vater so lieb wie mein schönstes Kleid.« Die jüngste aber schwieg. Erst auf Drängen des Königs antwortet sie schließlich: »Die beste Speise schmeckt mir nicht ohne Salz, darum habe ich den Vater so lieb wie Salz.« [mehr]

Kolumne

Minderwertiges Leben?

Von  Henning Köhler, September 2012

Im Philosophie-Magazin 04/12 findet sich ein Pro & Contra zu der Frage: »Ist es moralisch vertretbar, ein Kind mit Downsyndrom wegen seiner Behinderung abzutreiben?« Dieter Birnbacher, Medizinethiker, bejaht das. Peter Radtke, Mitglied des Deutschen Ethikrats, widerspricht. [mehr]

Forum

18 Schritte zur Inklusion

Von  Norbert Handwerk, September 2012

Erste Phase: 1. Die Heilpädagogischen Schulen auf anthroposophischer Grundlage bezeichnen sich als Waldorf-Förderschulen. 2. Waldorfschulen und Waldorf-Förderschulen ermöglichen Begegnungen durch gegenseitige Einladung zu ihren Veranstaltungen (Feste, Ausflüge usw.). 3. Waldorfschulen und Waldorf-Förderschulen bilden örtliche oder regionale Partnerschaften auf der Ebene der Kollegien, der Vorstände und der Elternvertretungen. 4. Die Waldorf-Förderschulen arbeiten in den Landesarbeitsgemeinschaften der Freien Waldorfschulen mit. 5. Waldorfschulen und Waldorf-Förderschulen führen regelmäßig gemeinsame Konferenzen durch (lokale oder regionale Vernetzung). 6. Waldorfschulen und Waldorf-Förderschulen kooperieren im Unterrichtsalltag: Sie... [mehr]

Sachbuch

In Finnland wird niemand zurückgelassen

Von  Susanne Becker, September 2012

In den letzten Wochen habe ich ein Buch gelesen, welches mir noch einmal deutlich vor Augen geführt hat, warum mein Mann und ich vor neun Jahren, als es darum ging, eine Schule für unsere älteste Tochter zu finden, davor zurückschreckten, sie auf eine normale deutsche Schule zu schicken. Das Buch heißt »Niemand wird zurückgelassen. Eine Schule für alle« von Rainer Domisch und Anne Klein und es beschreibt die Schullandschaft in Finnland. Verglichen mit der deutschen Schullandschaft wirkt sie geradezu paradiesisch und zeigt, dass der Titel des Buches Realität ist. Gemeinschaftsschulen ohne Leistungsdruck, die für die Individuen da sind und nicht umgekehrt, eröffnen einen angstfreien Lernraum für alle. Dass dies in Deutschland anders ist, schreiben... [mehr]

Sachbuch

Wirklichkeit des Lichts

Von  Margarete Bruns, September 2012

Wem die uralten und stets aktuellen Fragen nach Woher und Wohin seiner gegenwärtigen Existenz auf den Nägeln brennen, kann in diesem Buch Orientierung finden. Orien­tierung – nicht unbedingt Antworten. »[Ich] kann mein Leben nicht gestalten, wenn ich nicht zumindest anfänglich einen Zugang zu mir selbst als geistigem Wesen finde«, und zwar »in einer Realitätsdichte, die der Wirklichkeitsdichte des irdischen Seins nicht nachsteht.« Mit diesen ebenso schlichten wie brisanten Sätzen deutet der Autor an, worum es ihm geht: den Fragenden an eben jenen Zugang heranzuführen – den aber letztlich jeder nur für sich selbst zu öffnen vermag. Auf den folgenden 200 Seiten wird der Leser – man möchte fast sagen – erbarmungslos durch alle Weltebenen gejagt und... [mehr]

Treffer 11 bis 20 von 24

< Vorherige

1

2

3

Nächste >

Folgen