Übergänge & Schwellen

Walzer tanzen. Bewusstseinsschichten des Unterrichts

Von  Wilfried Sommer, November 2019

In fast jeder Klasse gibt es Schüler, für welche die Phasenwechsel des Unterrichts eine Herausforderung darstellen. Ist beispielsweise der Arbeitsauftrag formuliert und müssen die Unterlagen bereitgelegt werden, zögern sie das so lange heraus, bis kaum noch Zeit bleibt, die ersten Arbeitsschritte selbstständig auszuführen. [mehr]

Übergänge & Schwellen

Schlafdefizit – was tun? Schule im gesunden Rhythmus

Von  Gisela King, November 2019

Kennen Sie das? Hat man kleine Kinder, gibt es kaum Chancen, am Wochenende einmal auszuschlafen, weil der Nachwuchs bereits früh putzmunter ist. Das ist bei Großeltern anders, denn sie passen mit ihrem Schlafrhythmus oft gut zu jüngeren Kindern; sie gehen von Jahr zu Jahr früher ins Bett und stehen immer früher auf. Vielleicht klappt es ab und zu mit einer Kinder(früh)betreuung, so dass die Eltern mal wieder ausschlafen dürfen? [mehr]

Übergänge & Schwellen

Im Angesicht der Nacht

Von  Florian Osswald, November 2019

Die Übergänge zwischen Schlafen und Wachen sind voller Rätsel. Was ereignet sich im Schlaf? Was klingt in uns von der Nacht nach? Was wird aus den Ereignissen des Tages? Sind wir am Morgen erquickt und voller Einfälle oder haben wir Kopfschmerzen und fühlen uns leer? Was erwacht eigentlich beim Aufwachen in uns? [mehr]

Übergänge & Schwellen

Der Tag beginnt mit der Praxis

Von  Sven Saar, November 2019

In der Freien Waldorfschule Konstanz, die noch im Aufbau begriffen ist, beginnt der Schultag der unteren Klassenstufen mit Handarbeiten, nicht mit Kopfarbeiten. Das Kollegium orientiert sich an chronobiologischen Erkenntnissen und versucht, das Denken der Kinder über die Gliedmaßen anzusprechen. [mehr]

Wer erzieht wen?

Furcht, Ehrgeiz und Liebe im Klassenzimmer

Von  Martin Carle, Oktober 2019

Als ich Waldorfpädagogik studierte, begeisterte mich ein Werbeplakat, das im Seminargebäude hing. Auf ihm war ein Bild des jungen Rudolf Steiner abgebildet und darüber stand in großen Lettern: »Es gibt nur drei Erziehungsmittel: Furcht, Ehrgeiz und Liebe. Wir verzichten auf die beiden ersten …« [mehr]

Wer erzieht wen?

Lernen, sich selbst auf den Weg zu machen

Von  Thomas Neukirchner, Oktober 2019

Als Jugendlicher habe ich mich begeistert mit Geometrie beschäftigt, weniger mit Knobeleien oder gar Wettbewerbsaufgaben. Es hat mir einfach Spaß gemacht, etwas vorauszudenken, dem Schulstoff eine Nasenlänge voraus zu sein.  [mehr]

Wer erzieht wen?

Wir brauchen keine Brävlinge

Oktober 2019

Fragen an Henning Köhler zu Erziehung und Konditionierung. [mehr]

Mensch macht Schule

Systemische Dreigliederung und die Frage nach Leib, Seele und Geist

Von  Michaela Glöckler, September 2019

Denken, Fühlen und Wollen des Menschen spiegeln sich in drei unterschiedlichen physiologischen Prozessen. Rudolf Steiner hat diese Spiegelung erstmals 1917 beschrieben. Sie stehen aber auch zu der Dreiheit von Leib, Seele und Geist und den sogenannten vier Wesensgliedern in Beziehung. [mehr]

Mensch macht Schule

Mit Kopf, Herz und Hand

Von  Sven Saar, September 2019

Die Dreigliederung des menschlichen Organismus wird im Umfeld der Waldorfschule immer wieder betont: Alles, was wir tun, soll vom Denken erleuchtet, vom Gefühl durchwärmt und vom Willen durchkraftet sein! Und das kann auch wirklich jeder nachvollziehen: Jede menschliche Aktion oder Regung, die eine dieser wichtigen Seelenfähigkeiten ignoriert, wird einseitig und damit ungesund wirken. [mehr]

Mensch macht Schule

Ausbruch aus Platons Höhle

Von  Holger Grebe, September 2019

Es ist nicht leicht, Jugendliche, die als »digital natives« aufgewachsen sind, für das Mittelalter oder das Erbe der Antike zu begeistern. Es sei denn, man lädt sie auf eine Reise zu sich selbst ein. [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 137

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen