Arbeiten & Lernen

Berufliche Bildung an Waldorfschulen

Von  Wilfried Gabriel, Februar 2018

Die Waldorfschulen können dazu beitragen, Jugendlichen den Übergang in den Beruf zu erleichtern, dem Fachkräftemangel in Handwerksberufen zu begegnen und dem Akademisierungswahn entgegenzutreten. Die verschiedenen Ansätze, Waldorfpädagogik und berufliche Bildung miteinander zu verbinden, eint dabei das Ziel, ein neues Verständnis humaner Allgemeinbildung zu etablieren. [mehr]

Arbeiten & Lernen

Integration durch gemeinsames Arbeiten und Lernen

Von  Rüdiger Skorubski, Februar 2018

Das Berufsbildende Gemeinschaftswerk Kassel bildet auch Flüchtlinge aus. [mehr]

Einschulung

Perspektiven der Menschenkunde zum Einschulungsalter

Von  Claus-Peter Röh, Januar 2018

Die Frage des Einschulungsalters ist von großer Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. Mit ihr sind die unterschiedlichsten gesellschaftlichen und anthropologischen Anforderungen verknüpft. [mehr]

Einschulung

Kindheit im Sog der Beschleunigung

Von  Rainer Patzlaff, Martina F. Schmidt, Januar 2018

Früheinschulung und Rudolf Steiners salutogenetischer Ansatz. [mehr]

Einschulung

Schützen statt Drücken

Januar 2018

Professor Michael Schulte-Markwort ist Kinder- und Jugendpsychiater am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und leitender Arzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychosomatik des Altonaer Kinder­krankenhauses. Er ist bekannt für seine Arbeiten zu psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen, besonders zur Erschöpfungsdepression. Ein Gespräch. [mehr]

Verzeihen

Nicht entschuldigen – einander verstehen

Von  Mariana Kretschmer, Dezember 2017

Leonard hat einer Mitschülerin das Kopftuch heruntergerissen. Sie war ein wenig erschrocken, da ihr das Tragen des Kopftuchs wichtig ist und sie ihr Haar nicht offen zeigen möchte. Leonard hatte sich kurz vorher mit seiner Lehrerin gestritten. [mehr]

Verzeihen

Es gibt nichts zu verzeihen

Von  Alexandra Handwerk, Dezember 2017

Im Familienalltag sind Schuldzuweisungen fehl am Platz. [mehr]

Verzeihen

Eine zwiespältige Angelegenheit

Von  Andreas Laudert, Dezember 2017

Verzeihen kann nur der Einzelne. Es ist etwas, das das Geistige berührt und braucht. Im Verzeihen wachse ich über mich hinaus, mache mich bereit, Zukünftiges zuzulassen. [mehr]

Verzeihen

Zusammenhang stiften

Von  Christof Wiechert, Dezember 2017

Alle ahnen es, die meisten wissen es: Die Zukunft der Waldorfschulen hängt vor allem davon ab, ob die Schulgemeinschaften so­zial­fähig werden und ob sie sich darauf einstellen können, dass zu dem »Geschäft« des Erziehens Probleme jeglicher Art gehören, über die man sich freut und versucht, sie zu lösen, statt sie zu scheuen und zu ahnden.  [mehr]

Keine Angst vor der Angst

Ohne Angst wären wir arm dran

Von  Henning Köhler, November 2017

Jeder Entwicklung führt unweigerlich durch Angstkrisen. Daher macht es keinen Sinn, wenn wir die Angst zum Feind erklären. Ihre verschiedenen Aspekte kennenzulernen, um besser mit ihr umgehen zu können, vielleicht an ihr zu wachsen, ist aber hilfreich. [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 77

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen