10 Jahre Bio-Verbraucher e.V.

Von Wolfgang Ritter, November 2014

Am 24. November 2014 feiert der Bio-Verbraucher e.V. seinen 10-jährigen Geburtstag. Was hat er mit Rudolf Steiner und der Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben zu tun?

Die Dreigliederung des sozialen Organismus

Rudolf Steiner erkannte die Ursachen des Ersten Weltkrieges und entwickelte die Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus, um künftigen Katastrophen entgegenzuwirken. Die freien Waldorfschulen sind zum Beispiel aus dieser Idee hervorgegangen. Keines der drei Glieder (Geistesleben, Rechtsleben, Wirtschaftsleben) sollte durch ein anderes Glied beherrscht werden. Sein genialer Zug: Er ordnet die Forderungen der französischen Revolution den drei gesellschaftlichen Bereichen zu. Und zwar:

Geistesleben
Forschung, Lehre, Kunst,
Bürgerinitiativen, Religion
Freiheit                                                                         

Rechtsleben
Politik, Verwaltung,
Rechtsprechung
Gleichheit

Wirtschaftsleben
Produktion, Handwerk, Handel,
Konsumenten
Brüderlichkeit

Tri-sektorale Zusammenarbeit ist nötig

Natürlich bestehen trotz Dreigliederung des sozialen Organismus und Aufgabenteilung die vielfältigsten Berührungen der drei Glieder miteinander. In Projekten, die alle Menschen und Organisationen der Gemeinschaft betreffen, sollten Vertreter aller drei Glieder zusammenarbeiten: Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen, Politiker und Unternehmer.

Wie ist die Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben zu realisieren?

Um den negativen Begleiterscheinungen der Marktwirtschaft entgegenzuwirken empfiehlt Rudolf Steiner die Zusammenarbeit aller am Wirtschaftsprozess Beteiligten, also Erzeuger, Händler und Verbraucher, in Assoziationen. Die Assoziationen sollen Wahrnehmungsorgane sein. Die Vertreter der Konsumenten erfahren in ihnen die Arbeitsbedingungen, Nöte und Erfolge der Unternehmen, die Unternehmen die Wünsche und Möglichkeiten der Konsumenten. Aus dieser Wahrnehmung können sich Produktionsmengen, Qualitätsstandards und Verkaufspreise ergeben. Den Marktprinzipien würde dadurch die so wichtige Komponente der Verlässlichkeit hinzugefügt.

Sind die Voraussetzungen für assoziative Zusammenarbeit gegeben?

Eine assoziative Zusammenarbeit macht nur Sinn, wenn sie nach Branchen und Regionen gegliedert erfolgt. In einer Branchen-Assoziation für Bio-Erzeugnisse zum Beispiel sollten Vertreter der Bio-Erzeuger, der Bio-Händler und der Bio-Verbraucher zusammenkommen. Die Bio-Erzeuger und Bio-Händler haben Verbände, aus denen sie Vertreter in eine Bio-Branchen-Assoziation entsenden könnten. Wie steht es mit den Verbrauchern?

Der Bio-Verbraucher e. V. arbeitet mit Bio-Unternehmen und Verbänden zusammen

Persönlichkeiten des Bio-Verbraucher e. V. haben Hunderte Bio-Unternehmen – überwiegend in der Metropolregion Nürnberg - besucht, ihnen kund getan, dass die Bio-Verbraucher ihre Arbeit schätzen und sie für eine Zusammenarbeit im Bio-Verbraucher e. V. gewonnen. Auch mit den Bio-Anbau-Verbänden und anderen Organisationen, die sich für die Bio-Nahrungsmittel-Erzeugung und eine  gesunde Umwelt engagieren, wird regelmäßig zusammengearbeitet. In der Bio-Metropole Nürnberg wird seit vielen Jahren eine tri-sektorale Zusammenarbeit zur Förderung des Bio-Konsums gepflegt.

Weitere Arbeitsfelder des Bio-Verbraucher e.V.: Verbraucherberatung und Lobbyarbeit

Die Zusammenarbeit in Bio-Assoziationen im Blick

Der nächste Schritt, die Zusammenarbeit in Bio-Assoziation auf regionaler und nationaler Ebene, kann erfolgen, wenn der Bio-Verbraucher e. V. über Nordbayern hinaus gewachsen sein wird und die Bio-Verbände ihn als gleichwertigen Partner akzeptieren können. Dazu bedarf es Zweierlei:

1. Der Bio-Verbraucher e. V. braucht über ganz Deutschland verteilt wesentlich mehr Mitglieder. Hier gilt das Gesetz der großen Zahl. Zur Erreichung dieses Zieles kann jeder beitragen!

2.  Der Bio-Verbraucher e. V. müsste durch Persönlichkeiten in verschiedenen Regionen vertreten sein, die Kontakte zu Bio-Verkaufsstellen herstellen und Mitglieder werben. Wer möchte diese Aufgabe übernehmen? Wer will sich damit eine eigene Existenz aufbauen?

Kontakt: Wolfgang Ritter, ritter(at)bio-verbraucher.de, T. +49-(0)911-404827 | bio-verbraucher.de

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

WERKSTATT Inklusion

Die WERKSTATT Inklusion ist ein Fortbildungsangebot zu Fragen inklusiver Waldorfpädagogik.  [mehr]

Jugendstudie »(Re)Search« geht weiter

Das Forschungsteam der Jugendsektion am Goetheanum setzt seine Jugendstudie »(Re)Search« fort. Es lädt junge Menschen dazu ein, ihr Erleben in dieser... [mehr]

Zertifiziertes Abschlussportfolio mit Kompetenznachweis für den Fachhochschulzugang

Die ersten »neuen« Schulabschluss-Portfolios wurden durch Prof. Dr. Stefan Ackermann von SocialCert erfolgreich zertifiziert.  [mehr]

Vom Wachsstift zum Laptop. Rückblick auf den Fernunterricht mit einer sechsten Klasse

Vom Tag der Einschulung an führe ich, Anka Müller-Tiburtius, die inzwischen sechste Klasse in der Freien Waldorfschule Everswinkel. Diese Klasse... [mehr]

»Reden wir von Leben und Tod«

Zwölftklässler einer Waldorfschule im Gespräch. [mehr]

Plädoyer für faktenbasierten Diskurs über Corona-Krise

Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) hat heute ein Plädoyer für einen faktenbasierten Diskurs über die Corona-Krise veröffentlicht. Die... [mehr]

Gemeinsame Aktion für Corona-Hilfen: ein erster großer Erfolg

Die »Freunde der Erziehungskunst« haben sich mit verschiedenen Stiftungen und international arbeitenden Waldorf-Organisationen zusammengetan, um... [mehr]

Erklärung der Bundeselternkonferenz im Bund der Freien Waldorfschulen zur Corona-Krise

Mit Sorge betrachten wir die derzeitige Situation in den Schulen und Familien. Die außerordentliche Belastung der Familien und die auf reine... [mehr]

Science for Hippies – Zwischen Bildung, Wissenschaftskommunikation und Spiritualität

Ein kleines Team engagierter Pädagogen, wissenschaftlicher Berater und Storyteller versucht mit der Online-Plattform »Science for Hippies« ein... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1308

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen