Augsburger Waldorfschüler in Marokko. 10 Jahre Kulturaustausch

Mai 2018

Vor zehn Jahren gab es die erste Begegnung zwischen der Freien Waldorfschule Augsburg und dem Lycée Al Farabi in Had Kourt in Marokko. Seitdem haben sich die Schulen abgewechselt, sich mit einer Gruppe von Schülern gegenseitig zu besuchen. Vor kurzem kehrten 16 Schüler der Klassen neun bis elf aus Marokko zurück.

Das von der Augsburger Lehrerin Isabella Geier initiierte Projekt wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Augsburger Zukunftspreis. Das Besondere an dieser Schulpartnerschaft ist, dass bei den Begegnungen immer auch gemeinsam gearbeitet wird. Natürlich wird auch zusammen gelernt, gegessen und gefeiert. Diesmal verbrachte die Gruppe zunächst zwei Tage in der alten Stadt Fès, wo man die weltberühmte Medina, die historische Innenstadt, besuchte und über den Souk schlendert. »Einmal haben wir uns in der längsten Fussgängerzone der Welt, die 160 Kilometer lang ist, verlaufen, das war aufregend«, berichtete der Neuntklässler Luca Zang.

In Had Kourt hat die Gruppe mit den Gastgebern Tischtennisplatten, Mülleimer und Garderoben gebaut und ein Garten- und Kompostprojekt glücklich zu Ende gebracht. Außerdem haben sie mit Kindern in einem Kindergarten in Fès und in einer kleinen Dorf-Grundschule in der Umgebung von Had Kourt gearbeitet.

Die Schüler kamen voller besonderer Erfahrungen zurück. »Ich habe dort festgestellt, dass wir sehr viele Freiheiten im Gegensatz zu marokkanischen Jugendlichen genießen, angefangen bei einem Pass für 177 Länder, der es uns ermöglicht ohne Visum zu reisen. Wir werden hier zum selbstständigen Denken erzogen. Dagegen hatte ich in Marokko den Eindruck, dass die Kinder die Meinungen übernehmen sollen, die als allgemeine Wahrheit angesehen werden«, berichtete der Elftklässler Lucas Hein. Sein Klassenkamerad Johannes Schmid beschrieb, wie er die Ankunft in der Gemeinde Had Kourt erlebt hat: »Wenn man in der kleinen Gemeinde Had Kourt ankommt, dann besteht sie aus einer großen Hauptstraße mit einigen Verzweigungen. Eine Apotheke. Ein Metzger. Ein Geldautomat. Es fühlt sich an wie eine Zeitreise ins letzte Jahrhundert, bei der man gleichzeitig ein paar Dinge der heutigen Zeit mitgenommen hat, wie zum Beispiel 4-Gigabyte-Internet in jedem, aber auch wirklich jedem Winkel«.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

»Reparieren macht Schule«: Nachahmer gesucht

2018 hat die Veolia Stiftung das Projekt »Reparieren macht Schule« mit Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro unterstützt. Mit den Fördermitteln... [mehr]

Zugang zu Fachhochschulen durch Waldorf-Abschluss-Portfolios

Die Rudolf Steiner Schule Bochum wirkte maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Abschlussportfolios für Waldorfschulen mit. Das Portfolio... [mehr]

Windrather Talschule schreibt an Bildungsministerin von NRW

Bereits am 25. August 2020 schrieben Schulleitung und Kollegium der Windrather Talschule einen Brief an die Schul- und Bildungsministerin von... [mehr]

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten und dessen Kultusminister

Dr. Martin Hirte und Dr. Steffen Rabe, zwei erfahrene und durch die Impfthematik nicht unbekannte Münchner Kinderärzte, haben sich am 4.9.2020 mit... [mehr]

Wohin mit den Schnupfennasen?

Ein Merkblatt zum aktuellen Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern im Vorschulalter – für Eltern und Institutionen. [mehr]

Offener Brief an die Ministerin für Schule und Bildung NRW

Waldorflehrerinnen haben einen offenen Brief an die Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens geschickt, in dem sie ihre Ablehnung einer Maskenpflicht... [mehr]

Corona-Projekt: Schüler pflanzt Blumengarten auf dem Dach der Göttinger Waldorfschule

Um die oberen Klassen der Freien Waldorfschule Göttingen während des Corona-bedingten Shutdowns sinnvoll zu beschäftigen, gaben ihnen die Lehrer die... [mehr]

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Kirgistan und Nadjeschda: Behinderte in der Corona-Krise

Im Laufe von wenigen Nachtstunden war Kirgistan plötzlich verändert. Die Mitarbeiter und Betreuten im Kinderzentrum Nadjeschda waren einiges gewöhnt,... [mehr]

Im Lockdown Beziehungen aufrechterhalten. Wie eine Waldorflehrerin zur Youtuberin wurde

Plötzlich darf niemand mehr zur Schule gehen – weder Schüler noch Lehrer. Plötzlich müssen Lösungen her, wie Lehrer und Schüler trotzdem in Kontakt... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 1318

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen