Australien stoppt Erstattung für Homöopathie

November 2017

Das Gesundheitsministerium in Australien stoppt die Kostenübernahme für 17 alternative Behandlungsmethoden, darunter Homöopathie, Yoga, Tai-Chi und Feldenkrais. Dass die alternativen Heilmethoden nicht mehr erstattet werden, ist Teil einer umfangreichen Reform des australischen Gesundheitsministers Greg Hunt, die die Kosten in den nächsten vier Jahren um rund 650 Millionen Euro reduzieren soll.

Als Rechtfertigung für diesen Beschluss wird unter anderem eine umstrittene australische Studie zur Homöopathie von 2015 angeführt. Sie war zu dem Schluss gekommen, dass Homöopathie nicht besser als ein Placebo (Scheinmedikament) wirke. Allerdings hatte das Londoner Homeopathy Research Institute (HRI) im Frühjahr 2017 schwere Vorwürfe gegen diese Studie erhoben und dem staatlichen Forschungsrat Australiens »Täuschung der Öffentlichkeit« vorgeworfen. Inzwischen hat der australische Ombudsmann eine entsprechende Beschwerde angenommen und erstellt nun eine eigene Untersuchung der Vorgänge rund um die umstrittene Review.

Gegen die Patienten entschieden

»Obwohl die abschließende Bewertung der Studie von 2015, auf die sich die Entscheidung des australischen Gesundheitsministeriums bezieht, noch völlig offen ist, wurden hier neue Fakten geschaffen«, kritisiert Stefan Schmidt-Troschke, Geschäftsführender Vorstand von GESUNDHEIT AKTIV. »Die Patienten, die komplementäre Verfahren wie Homöopathie & Co. wollen, müssen diese Mittel nun selbst bezahlen. Es kann nicht sein, dass einer sauberen Bewertung der Vorgänge von 2015 derart vorgegriffen wird. Denn es spricht einiges dafür, dass die Studie von Beginn an voreingenommen war. Eine seriöse Gesundheitspolitik sieht anders aus!«

Vor allem geht die Entscheidung gegen die Bedürfnisse vieler Betroffener in Australien, denn die nun gestrichenen Heilmethoden waren für sie essentiell für den Umgang mit einer Erkrankung oder zur Prävention. Aber nicht nur in »Down Under« sind Homöopathie & Co. bedeutend und stark nachgefragt. Wie relevant die Homöopathie trotz hitziger Debatte für Bürger und Patienten auch hierzulande ist, zeigt eine andere Meldung vom Oktober 2017. Das Statistikunternehmen QuintilesIMS gab kürzlich bekannt, dass der Markt für homöopathische Arzneimittel in Deutschland in den vergangenen Jahren stärker gestiegen sei als der für Phytopharmaka (pflanzliche Arzneimittel) und zwischen 2012 und 2016 um 4,8 Prozent zugelegt habe. So haben Apotheken im Jahr 2016 rund 123 Millionen Packungen pflanzlicher Arzneimittel und 55 Millionen Packungen mit homöopathischen Wirkstoffen verkauft.

Infos zur Kontroverse um die Homöopathie-Studie aus Australien von 2015: Homeopathy Research Institute | »Homöopathische Arzneimittel häufiger nachgefragt«, Deutsches Ärzteblatt, 16. Oktober 2017

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Jugendtagung zum Klimawandel am Goetheanum

Aus Sorge um den Lebensraum Erde ist eine neue Jugendbewegung entstanden. Über Wege aus der Krise in Klima und Sozialem tauschen sich junge Menschen... [mehr]

Staatliche Inspektionen stürzen englische Waldorfschulen in die Krise

Drei englische Waldorfschulen sind nach harter Kritik der Schulaufsicht Ofsted von einem neuen Träger übernommen worden. Die anderen müssen zügig ihr... [mehr]

Ein neues Menschenrecht? Das bedingungslose Grundeinkommen (bGE)

Der BIEN-Kongress (Basic Income Earth Network), der alljährlich in immer neuen Ländern rund um die Welt stattfindet, ging dieses Jahr im August in... [mehr]

Erste Hilfe für die Seele

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika. [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

Hungriges Feuer. Notfallpädagogischer Einsatz in Südafrika

Vergangenen Freitag haben Flächenbrände weite Teile des Geländes der Camphill Farm Community und Camphill School Hermanus in Südafrika zerstört. Farm... [mehr]

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Hilfe nach dem Tsunami

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet. [mehr]

World Goetheanum Forum – ein neuer Geist findet seine Form

Als vor zwei Jahren die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zu einer großen Tagung ans Goetheanum in Dornach einlud, um einen neuen Impuls zu... [mehr]

Biodynamische Fakultät in Kairo eröffnet

Die Heliopolis Universität für nachhaltige Entwicklung (HU) eröffnet die erste Fakultät für biologische Landwirtschaft in Ägypten. Zum nächsten... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 149

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen