Australien stoppt Erstattung für Homöopathie

November 2017

Das Gesundheitsministerium in Australien stoppt die Kostenübernahme für 17 alternative Behandlungsmethoden, darunter Homöopathie, Yoga, Tai-Chi und Feldenkrais. Dass die alternativen Heilmethoden nicht mehr erstattet werden, ist Teil einer umfangreichen Reform des australischen Gesundheitsministers Greg Hunt, die die Kosten in den nächsten vier Jahren um rund 650 Millionen Euro reduzieren soll.

Als Rechtfertigung für diesen Beschluss wird unter anderem eine umstrittene australische Studie zur Homöopathie von 2015 angeführt. Sie war zu dem Schluss gekommen, dass Homöopathie nicht besser als ein Placebo (Scheinmedikament) wirke. Allerdings hatte das Londoner Homeopathy Research Institute (HRI) im Frühjahr 2017 schwere Vorwürfe gegen diese Studie erhoben und dem staatlichen Forschungsrat Australiens »Täuschung der Öffentlichkeit« vorgeworfen. Inzwischen hat der australische Ombudsmann eine entsprechende Beschwerde angenommen und erstellt nun eine eigene Untersuchung der Vorgänge rund um die umstrittene Review.

Gegen die Patienten entschieden

»Obwohl die abschließende Bewertung der Studie von 2015, auf die sich die Entscheidung des australischen Gesundheitsministeriums bezieht, noch völlig offen ist, wurden hier neue Fakten geschaffen«, kritisiert Stefan Schmidt-Troschke, Geschäftsführender Vorstand von GESUNDHEIT AKTIV. »Die Patienten, die komplementäre Verfahren wie Homöopathie & Co. wollen, müssen diese Mittel nun selbst bezahlen. Es kann nicht sein, dass einer sauberen Bewertung der Vorgänge von 2015 derart vorgegriffen wird. Denn es spricht einiges dafür, dass die Studie von Beginn an voreingenommen war. Eine seriöse Gesundheitspolitik sieht anders aus!«

Vor allem geht die Entscheidung gegen die Bedürfnisse vieler Betroffener in Australien, denn die nun gestrichenen Heilmethoden waren für sie essentiell für den Umgang mit einer Erkrankung oder zur Prävention. Aber nicht nur in »Down Under« sind Homöopathie & Co. bedeutend und stark nachgefragt. Wie relevant die Homöopathie trotz hitziger Debatte für Bürger und Patienten auch hierzulande ist, zeigt eine andere Meldung vom Oktober 2017. Das Statistikunternehmen QuintilesIMS gab kürzlich bekannt, dass der Markt für homöopathische Arzneimittel in Deutschland in den vergangenen Jahren stärker gestiegen sei als der für Phytopharmaka (pflanzliche Arzneimittel) und zwischen 2012 und 2016 um 4,8 Prozent zugelegt habe. So haben Apotheken im Jahr 2016 rund 123 Millionen Packungen pflanzlicher Arzneimittel und 55 Millionen Packungen mit homöopathischen Wirkstoffen verkauft.

Infos zur Kontroverse um die Homöopathie-Studie aus Australien von 2015: Homeopathy Research Institute | »Homöopathische Arzneimittel häufiger nachgefragt«, Deutsches Ärzteblatt, 16. Oktober 2017

Quelle: Gesundheit aktiv

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ukrainische Auszeichnung für M. Michael Zech

M. Michael Zech wurde von der Nationalen Akademie für pädagogische Wissenschaften in Kiew die Uschinski-Medaille verliehen.  [mehr]

Haiti: Waldorfschule »École du village« von Hurrikan zerstört

Es war die Zeit, zu welcher normalerweise die Sonne aufgeht, als der Hurrikan »Matthew« am Morgen des vorletzten Dienstag mit all seiner... [mehr]

Michaela Glöckler übergibt den Stab

Nach 28 Jahren Sektionsleitung wurde das Lebenswerk von Michaela Glöckler auf der Jahreskonferenz der Medizinischen Sektion anlässlich ihrer... [mehr]

Schweizer Jugend Eurythmie Festival 2016

90 Schülerinnen und Schüler aus fünf schweizer und einer italienischen Steiner Schule arbeiten derzeit schulübergreifend an dem von Henrik Ibsen 1867... [mehr]

Jetzt anmelden zum 22. WOW-Day

»Waldorf One World-Day, das ist so, als ob die Welt für alle wäre. Ohne Unterschiede.« So beschreibt eine Schülerin des Colégio Micael in São Paulo... [mehr]

Ausblick auf die Agrarkultur der Zukunft

Demeter International: Mitgliederversammlung in Finnland verabschiedet Leitmotiv für zukünftige Arbeit. [mehr]

Norwegen: Waldorflehrerin öffentlich geehrt

Alljährlich verleiht der norwegische Mathematik-Rat den Holmboe-Preis für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Mathematikunterrichts.  [mehr]

Für 150 Franken zum Faust am Goetheanum

Damit ein Besuch der Neuinszenierung von Goethes »Faust 1 und 2« (ungekürzt) nicht an den Finanzen scheitert, ermöglichen Stiftungen, den Preis für... [mehr]

Freie Waldorflehrerausbildung in Dornach

Seit August 2015 gibt es in der Schweiz neben der etablierten Akademie für anthroposophische Pädagogik eine zweite Möglichkeit, Waldorflehrer zu... [mehr]

Leidenschaftliche Bewunderung für die Arbeit Rudolf Steiners

Nach Zwischenlandungen in Deutschland, Kroatien, Österreich, Ägypten und Großbritannien ist die Rudolf Steiner Friedenstaube von London nach Genf... [mehr]

Treffer 31 bis 40 von 149

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen