Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Von Sven Saar, Januar 2020

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein die Schuld eines brutalen, autoritären Staatswesens ist. Die Kontrollsucht der Behörden zieht sich durch die britische Gesellschaft in Krankenhäusern, Kindergärten und Kommunen, aber die alleinige Ursache für die Fragilität des Waldorfimpulses ist sie nicht.

Passendes Schuhwerk für den Marsch durch die britischen Institutionen? (Foto: Walter Hiller)

In den vergangenen Monaten ist deutlich geworden, dass viele Lehrpersönlichkeiten lange Zeit zu wohwollend und unkritisch auf die eigene Praxis geblickt haben. Dabei wurde oft das Lernverhalten der Kinder nicht genügend berücksichtigt, und besorgte Eltern mit Scheinargumenten beschwichtigt: »Die Waldorfpädagogik bewegt sich eben in einem langsameren Tempo!« – obwohl man diesen Satz ganz sicher nicht bei Rudolf Steiner findet. Die Folge ist, dass viele Schüler das Lesen und Schreiben nicht systematisch erlernt haben, und ihnen wesentliche Grundlagen in der Mathematik fehlen. An sich wäre das kein Grund zur Panik: gute Mentorierung von Lehrern und aufmunternde Motivierung der Kinder könnte solche Fehlentwicklungen effektiv korrigieren. Nobody’s perfect!

Im britischen Schulsystem wird es aber immer schwieriger, derartige Unzulänglichkeiten zu kaschieren, weil der – wenn auch äußerliche – Lernfortschritt der Schüler gemessen und dokumentiert wird. Da muss der Durchschnitt stimmen, und die Schulinspektoren schon nach oberflächlichem Blick überzeugt sein, dass hier nach professionellen Maßstäben gearbeitet wird. Nach der Zwangsschließung der traditionsreichen Schule Kings Langley hat die englische Waldorfbewegung nun auch die drei großen staatlich finanzierten »Steiner Academies« an den Avanti School Trust verloren. Andere Institutionen haben aufgrund finanzieller Belastung aufgegeben oder sind von der Schließung bedroht.

In dieser unsicheren Atmosphäre haben viele Schulvorstände die Selbstverwaltung abgeschafft und hierarchische Strukturen aus den Regelschulen übernommen. Die neuen Schulleiter bekommen mindestens das doppelte Gehalt der Lehrer und haben oft nie vor einer Waldorfklasse gestanden. Nun sollen sie die Schulen retten und setzen dabei die ihnen bekannten Werkzeuge ein, mit denen die Belegschaft oft alles andere als vertraut oder einverstanden ist.

Einigen Schulen ist es gelungen, aus der Krise schnell zu lernen und die Behörden davon zu überzeugen, dass sie die Herausforderung annehmen, sich professionalisieren zu müssen. In der Regel sind diese Schulen kleiner, jünger und überschaubarer – die Kommunikationswege sind kürzer und das Gefühl der gemeinsamen Verantwortung spürbarer. Der britische Waldorfbund – die Steiner Waldorf Schools Fellowship (SWSF) – hat seine Posten neu besetzt und versucht, Wege aus der Krise zu finden. Parallel dazu gibt es Graswurzelbewegungen wie die »Chalice«, eine auf der landesweiten Waldorflehrertagung 2019 gegründete Kommunikationsplattform, auf der sich mittlerweile über 300 Kolleginnen und Kollegen frei informieren und austauschen können.

Das laufende Jahr wird zeigen, ob die Versuche zur Qualitätsverbesserung in den Kollegien genügend Unterstützung erhalten, um nachhaltig zu wirken. Zur Zeit lassen sich immerhin über 100 Studenten in berufsbegleitenden Kursen zum Waldorflehrer ausbilden. Sie sehen darin eine lebensverändernde berufliche Perspektive, und die noch mehrere tausend Schüler in zwei Dutzend Schulen erwarten von den Verantwortlichen, dass ihr Recht auf eine friedliche, erlebnisreiche Kindheit und Jugend erstritten und verteidigt wird.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Faust for Future

Eigentlich sollten ja Schüler und Jugendliche die ersten Zuschauer sein zur Faust- Premiere 2020 im Goetheanum. Das fiel durch Corona aus und sollte... [mehr]

Jugendstudie »(Re)Search« geht weiter

Das Forschungsteam der Jugendsektion am Goetheanum setzt seine Jugendstudie »(Re)Search« fort. Es lädt junge Menschen dazu ein, ihr Erleben in dieser... [mehr]

Die schwarz sehen, sehen eigentlich nichts. Zur Krise der englischen Waldorfschulen

Inzwischen ist allen Beteiligten klar, dass die bedrohliche Situation in England – in Schottland und Wales ist die Lage etwas anders – nicht allein... [mehr]

Staatliche Inspektionen stürzen englische Waldorfschulen in die Krise

Drei englische Waldorfschulen sind nach harter Kritik der Schulaufsicht Ofsted von einem neuen Träger übernommen worden. Die anderen müssen zügig ihr... [mehr]

Ein neues Menschenrecht? Das bedingungslose Grundeinkommen (bGE)

Der BIEN-Kongress (Basic Income Earth Network), der alljährlich in immer neuen Ländern rund um die Welt stattfindet, ging dieses Jahr im August in... [mehr]

Erste Hilfe für die Seele

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika. [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

Hungriges Feuer. Notfallpädagogischer Einsatz in Südafrika

Vergangenen Freitag haben Flächenbrände weite Teile des Geländes der Camphill Farm Community und Camphill School Hermanus in Südafrika zerstört. Farm... [mehr]

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Hilfe nach dem Tsunami

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet. [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 151

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen