Eine Schule im Silicon Valley ohne Computer

Oktober 2011

Auf der Titelseite der New York Times und einiger anderer großer amerikanischer Tageszeitungen erschien Ende Oktober ein Artikel über Waldorfschulen und ihre positiven Erfahrungen mit zurückhaltendem Technologiegebrauch.

Vom Technologiemanager von eBay wird darin erzählt, der seine Kinder in eine besondere Schule im Silicon Valley schickt. Viele Angestellte von Google, Apple, Yahoo und Hewlett-Packard tun es auch. Aber die Hauptunterrichtsmittel der Schule sind alles andere als Hightech: Federn und Papier, Stricknadeln und manchmal auch Lehm. Kein Computer weit und breit. Keine Bildschirme. Sie dürfen nicht ins Klassenzimmer und die Schule empfiehlt auch nicht deren Benutzung durch Kinder zu Hause. Bei der Schule handelt es sich um eine Waldorfschule.

Der Artikel zitiert unter anderem einen führenden Mitarbeiter der Öffentlichkeitsabteilung von Google, der meint, es sei Unsinn, zu glauben, eine App auf einem Tabletcomputer könne seinen Kindern besser Lesen oder Rechnen beibringen, als ein Lehrer in Fleisch und Blut. Drei Viertel der Eltern der Waldorfschule in Silicon Valley arbeiten in Hightechfirmen.

Die rege Verbreitung des Artikels, der ansonsten nicht viel Informationen über die Waldorfpädagogik enthält, ist darauf zurückzuführen, dass die Verbreitung von Computern in Schulen – sogar in Grund- und Vorschulen – in den USA viel größer ist, als in Europa. In der maschinen- und technikgläubigen amerikanischen Gesellschaft wird aber derzeit vermehrt über Nutzen und Nachteile des frühen Technologiegebrauchs debattiert. Vielen naiven – oder auch nicht so naiven – Technikgläubigen erscheint es wie ein Wunder, dass man Kinder auch ohne den Einsatz von Computern und Software unterrichten kann.

Den vollständigen Artikel können Sie hier online lesen

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Bewerbungsfrist für »kulturweit« hat begonnen

Freiwilligendienst in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik ab dem 18. August 2014 leisten. [mehr]

Waldorflehrer-Studiengang an der Universität Peking eröffnet

An der Universität Peking wurde ein Institut für Waldorfpädagogik eingerichtet. Dies gab im März 2014 die Universität für moderne Verwaltung, eine... [mehr]

Neuer NATO-Generalsekretär mit Waldorfhintergrund

Mit dem früheren norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg steht jetzt ein Politiker an der Spitze der NATO, der seine Schulzeit überwiegend... [mehr]

PISA: Waldorfschüler schneiden beim Problemlösen besonders gut ab

Francesco Avvisati, Mitarbeiter im französischen PISA-Team, erklärt in einem Interview für die österreichische Zeitung »Der Standard«, warum... [mehr]

Bio – The Next Generation

Filmprojekt über das Leben und Arbeiten junger Biobäuerinnen und Biobauern in Österreich. Erstellt von Michaela Sturm und Andrea Nenning im Rahmen... [mehr]

Vorbild SEKEM

Das Umweltprogramm der UNO hat zusammen mit der ägyptischen Regierung eine Publikation zur Grünen Ökonomie Ägyptens herausgegeben, in der SEKEM als... [mehr]

Waldorfpädagogik international

Zweimal jährlich aktualisieren die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners die internationale Liste aller Waldorfschulen. In der Weltschulliste... [mehr]

Erste zweisprachige Waldorfschule des Burgenlands eröffnet

Schule am Demeter-Bauernhof. Von Anfang an zweisprachig und grenzüberschreitend. [mehr]

Neuseeland: Aufenthaltsgenehmigung für Religionslehrerin verweigert

Die Anforderungen der Einwanderungsbehörde zu erfüllen, ist in Neuseeland für potentielle Waldorflehrer und andere Mitarbeiter anthroposophischer... [mehr]

Wien: Montessori und Waldorf führen gemeinsam zur Hochschulreife

Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit ist es nun fix: In Wien kooperieren Waldorf und Montessori. Kinder werden mit dem »International Baccalaureate... [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 153

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen