Erste Hilfe für die Seele

Von Bonnie Berendes, Mai 2019

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika.

Larissa Küllmar, Mosambik

Etwa zwei Monate sind vergangen, seit Zyklon »Idai« mit unvorstellbarer Stärke über Südostafrika hinweggezogen ist und unzählige Menschen das Leben gekostet hat. Neben Simbabwe und Malawi wurde vor allem Mosambik schwer getroffen. Massive Überschwemmungen verwüsteten große Teile des Landes und die Betroffenen warteten lange Zeit auf Hilfe. Um Kinder und Jugendliche bei der Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse psychosozial zu unterstützen reiste ein Notfallpädagogik-Team Anfang April in die Katastrophenregion. Waldorfpädagogische Methoden gehören zum festen Bestandteil der notfall- und traumapädagogischen Arbeit, da durch sie die Selbstheilungskräfte freigesetzt und aktiviert werden können. 

Hunderttausende Familien sind obdachlos, viele Kinder haben ihre Eltern verloren und die Gefahr vor der Ausbreitung von Krankheiten war groß. Die Lage in Mosambik war auch Wochen nach der Katastrophe noch verheerend. Viele Menschen lebten zunächst in notdürftigen Zeltunterkünften. Insbesondere den Kindern fällt es schwer, die Situation und das Erlebte zu verarbeiten. Sie werden durch solche Geschehnisse aus ihren Strukturen gerissen und können häufig nicht über das Erlebte sprechen oder andere Wege der Verarbeitung finden. 

Das 12-köpfige internationalen Notfallpädagogik-Team der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. hat inmitten der Zerstörung und des Chaos in drei verschiedenen Camps, etwa 80 Kilometer westlich der Küstenstadt Beira so genannte Child Friendly Spaces aufgebaut. An diesen geschützten Orten wurde mit insgesamt über 600 Kindern spielerisch versucht, kindgerechte Bewältigungsmöglichkeiten im Umgang mit Verlust, Trauer und Verunsicherung zu erarbeiten. Elemente der Waldorfpädagogik spielen dabei eine entscheidende Rolle. Durch Singen, Malen oder rhythmische Tänze, können belastende Erfahrungen auf einer anderen Ebene verarbeitet und nonverbal zum Ausdruck gebracht werden. Rituale geben Sicherheit, Halt und Orientierung. Eurythmie und Bewegungsspiele helfen dabei, die durch das traumatische Ohnmachtserleben ausgelösten blockadeartigen Lähmungen zu lösen. Ein geregelter Tagesablauf mit Ruhe- und Aktionsphasen ist zudem essentiell, um die Selbstheilungskräfte der Kinder zu stabilisieren. Traumafolgestörungen werden dadurch abgemildert oder möglichst vollständig verhindert. Bei allen notfallpädagogischen Einsätzen ist die Rhythmuspflege enorm wichtig, um eine Heilung zu ermöglichen und sowohl die körperliche als auch die geistige Gesundheit wieder herzustellen. 

Das Team bestand aus erfahrenen Pädagogen, Kunst- und Bewegungstherapeuten und zwei Ärzten. Wie wichtig notfall- und traumapädagogische Arbeit in der Region ist, wird auch am Beispiel eines völlig zerstörten Jungeninternats in Simbabwe deutlich. Hier lösten heftige Regenfälle einen Erdrutsch aus, der Schulgebäude und Menschen unter seinem Schlamm begrub. Ein Sicherheitsmann und zwei Kinder verloren dabei ihr Leben, weitere 170 Schüler konnten sich teilweise selbst aus den Trümmern befreien und sich mit ihren Lehrern in Sicherheit bringen. Menschen, die solche Dinge erleben mussten, stehen schwer unter Schock und sind auf schnelle Hilfe angewiesen. 

Ende Mai ist ein weiterer Notfallpädagogik-Einsatz in Simbabwe geplant. Auch hier soll möglichst vielen Kindern und Jugendlichen dabei geholfen werden, das seelische Leid, welches Zyklon Idai ihnen zugefügt hat, durch gezielte Pädagogik zu lindern. 

Mit den Kernelementen der Notfallpädagogik werden sich namhafte internationale Experten während der achten notfallpädagogischen Jahrestagung vom 20. Bis 23. Juni 2019 in den Räumlichkeiten des Parzival-Zentrums in Karlsruhe befassen. Unter dem Titel »Notfallpädagogik – Wie Pädagogik verletzten Kinderseelen helfen kann« geben sie im Rahmen von Vorträgen und Workshops Einblicke in die Notfall- und Traumapädagogik. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernehmen. Die diesjährige Tagung ist international ausgerichtet: Vorträge werden ins Englische übersetzt und es wird Workshops in allen drei Sprachen geben.

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Gemeinwohl-Bank entsteht in Österreich

Eine »Bank für Gemeinwohl« soll in Österreich aus der Zivilgesellschaft heraus entstehen. Ihr Ziel ist es Geld von einem Faktor der Macht und der... [mehr]

Unternehmer rettet Rudolf-Steiner-Schule St. Gallen

Jörg Sennheiser, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Hannoveraner Familienunternehmens Sennheiser, des Weltmarktführers für Highend-Mikrofone... [mehr]

Ibrahim Abouleish gestorben

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen... [mehr]

Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt Petition »Nein zur digitalen Kita!«

Die Pädagogische Sektion am Goetheanum unterstützt die Petition »Nein zur digitalen Kita!«. Sie wurde im November von der Kinderärztin Michaela... [mehr]

Gegen Glyphosat, für Bienen

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker... [mehr]

Internationale Schülertagung am Goetheanum

Vom 18. bis 22. April 2017 wird am Goetheanum die International Students’ Conference stattfinden, zu der 550 Schülerinnen und Schüler der 10. bis 13.... [mehr]

Israelisch-deutsche Kooperation zur Waldorflehrerausbildung

Im Dezember haben das David-Yellin-Academic-College of Education in Israel und die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn eine fünfjährige... [mehr]

Ukrainische Auszeichnung für M. Michael Zech

M. Michael Zech wurde von der Nationalen Akademie für pädagogische Wissenschaften in Kiew die Uschinski-Medaille verliehen.  [mehr]

Haiti: Waldorfschule »École du village« von Hurrikan zerstört

Es war die Zeit, zu welcher normalerweise die Sonne aufgeht, als der Hurrikan »Matthew« am Morgen des vorletzten Dienstag mit all seiner... [mehr]

Michaela Glöckler übergibt den Stab

Nach 28 Jahren Sektionsleitung wurde das Lebenswerk von Michaela Glöckler auf der Jahreskonferenz der Medizinischen Sektion anlässlich ihrer... [mehr]

Treffer 21 bis 30 von 146

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen