Gegen Glyphosat, für Bienen

April 2017

Warum ist Glyphosat besonders gefährlich für unsere Bienen? Es ist nicht nur weltweit das am meisten verkaufte Pestizid, es ist für die Bienenvölker auch deshalb eine wachsende Gefahr, weil es geschmacks- und geruchsneutral ist. So können es die Bienen nicht von Wasser unterscheiden.

Foto: © Lorenzo Ravagli

Bereits die Brut der Bienen kommt über die Fütterung mit dem wasserlöslichen Wirkstoff in Kontakt. Dadurch wird die Widerstandskraft der Bienen gegen Krankheiten reduziert und ihr Orientierungssinn geschädigt. Dies beeinträchtigt die Gesundheit des ganzen Bienenvolkes nachhaltig.

Seit Tausenden von Jahren begleiten die Bienen den Menschen, wie auch die Darstellung in den Höhlen von Araña eindrücklich zeigt. Sie bestäuben beim Honigsammeln die Blüten ungezählter Zier- und Nahrungspflanzen.

Bienen sind blütentreu. Jede einzelne Biene spezialisiert sich auf den Besuch einer einzigen Art Blüte. So besucht eine Biene kontinuierlich nur Raps oder nur Apfelblüten. Gerade das macht sie so einmalig effektiv in ihrer Bestäubungsleistung – im Fall von mit Glyphosat behandelten blühenden Pflanzen wird genau das zum Verhängnis. Die Bienen sitzen z.B. auf den Kornblumen im Weizenfeld und erhalten eine giftige Ganzkörperdusche. An heißen Tagen müssen die Bienen Wasser aufnehmen. So trinken sie die Glyphosatbrühe und tragen das Gift in den Stock.

Der Einsatz dieses Totalherbizids, das auch im »round up« von Monsanto enthalten ist, führt zum Verlust der Begleitflora, wodurch zudem Nahrungsmangel für die Bienen erzeugt wird – ganz abgesehen von der potentiellen Gefahr, die es auch für den Menschen birgt: Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation WHO haben Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend bewertet, im Wortlaut heißt es »probably carcinogenic to humans«, d.h. für den Menschen wahrscheinlich krebserregend.

Die Allianz ELIANT setzt sich für eine Landwirtschaft ohne giftige Nebenwirkungen für Biene, Mensch und Natur ein. Sie unterstützt die Imker, insbesondere die Aurelia Stiftung in ihrem Bestreben, beim Europäischen Gerichtshof die Rücknahme der Verlängerung der Glyphosat Zulassung zu erreichen. Die Klage braucht viel Zeit und gute Anwälte.

Die Europäische Kommission hat eine Umfrage zur Modernisierung und Vereinfachung der gemeinsamen Agrarpolitik lanciert, hier der Link zur Umfrage. Mit Ihrer Teilnahme bis am 2. Mai 2017 helfen Sie mit, die Ökologisierung der Europäischen Landwirtschaft voranzutreiben.

Allianz ELIANT

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ukubona – ein kunsttherapeutisches Projekt für Kinder in Südafrika

Südafrika ist ein Land der Gegensätze. Es wird auch als Regenbogennation bezeichnet, denn viele verschiedene Kulturen und Menschen treffen hier... [mehr]

Sergej Prokofieff: Abschied von einem streitbaren Anthroposophen

Mehrere hundert Menschen nahmen am 29. Juli in Dornach Abschied von Sergej Olegowitsch Prokofieff. Der bekannte anthroposophische Buchautor und... [mehr]

Bewerbungsfrist für »kulturweit« hat begonnen

Freiwilligendienst in der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik ab dem 18. August 2014 leisten. [mehr]

Waldorflehrer-Studiengang an der Universität Peking eröffnet

An der Universität Peking wurde ein Institut für Waldorfpädagogik eingerichtet. Dies gab im März 2014 die Universität für moderne Verwaltung, eine... [mehr]

Neuer NATO-Generalsekretär mit Waldorfhintergrund

Mit dem früheren norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg steht jetzt ein Politiker an der Spitze der NATO, der seine Schulzeit überwiegend... [mehr]

PISA: Waldorfschüler schneiden beim Problemlösen besonders gut ab

Francesco Avvisati, Mitarbeiter im französischen PISA-Team, erklärt in einem Interview für die österreichische Zeitung »Der Standard«, warum... [mehr]

Bio – The Next Generation

Filmprojekt über das Leben und Arbeiten junger Biobäuerinnen und Biobauern in Österreich. Erstellt von Michaela Sturm und Andrea Nenning im Rahmen... [mehr]

Vorbild SEKEM

Das Umweltprogramm der UNO hat zusammen mit der ägyptischen Regierung eine Publikation zur Grünen Ökonomie Ägyptens herausgegeben, in der SEKEM als... [mehr]

Waldorfpädagogik international

Zweimal jährlich aktualisieren die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners die internationale Liste aller Waldorfschulen. In der Weltschulliste... [mehr]

Erste zweisprachige Waldorfschule des Burgenlands eröffnet

Schule am Demeter-Bauernhof. Von Anfang an zweisprachig und grenzüberschreitend. [mehr]

Treffer 61 bis 70 von 155

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen