Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Von Sven Saar, März 2019

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb einstellen. Am 1. März 2019 wurde der schweren Herzens gefasste Entschluss vom Vorstand der Schule auf der Webseite der Schule mitgeteilt.

Die Schule hätte – so geht ein hartnäckiges Gerücht – die erste Waldorfschule der Welt sein können: Noch vor dem ersten Weltkrieg sprach die englische Anthroposophin Edith Brenda Lewis Rudolf Steiner auf seine Schrift »Die Erziehung des Kindes« an und schlug vor, in diesem Sinne könne man doch mit den Kindern der Fabrikarbeiter ihres Vaters im nordenglischen Ilkeston arbeiten. Es wurde dann zunächst nichts daraus, aber Miss Lewis ließ nicht locker: Sie errichtete auf dem Fabrikgelände der »Meridian Hosiery« ein Haus, in dem für die Arbeiter Weiterbildungs- und Eurythmiekurse angeboten wurden – das Michael House!

Die erste Schule wurde dann 1925 in London gegründet, aber zwei ihrer Lehrerinnen kamen 1934 nach Derbyshire, um hier mit Hilfe von Edith Lewis’ Nachlass die zweite zu gründen. 85 Jahre lang war sie die einzige lebensfähige Waldorfschule in einer englischen Arbeiterstadt – alle anderen sind dort, wo man mehr Mittelklasse und Bildungsbürgertum finden kann.

In den siebziger Jahren wurde das von Rex Raab entworfene Schulgebäude an die britische WELEDA verkauft, die dort seitdem ihren Hauptsitz hat, und die Schule zog ein paar Meilen stadtauswärts ins Grüne, in ein ehemaliges Verwaltungsgebäude des Kohlenbergbaus. Die Schülerzahlen stiegen nie über die magische Zahl 200, und durften nie unter die 100 sinken. Jahrzehntelang wurde improvisierte Pionierarbeit geleistet! Menschen, die später die Bewegung entscheidend beeinflussen konnten, haben hier ihre Laufbahn begonnen: Ron Jarman, Christopher Clouder und Martyn Rawson haben alle als Junglehrer in Michael House gearbeitet.

Auch für mich war es die erste und in vieler Hinsicht prägende Schule: Hier erlebte ich meinen ersten Klassenzug, und war von ernsthaften, selbstlosen und restlos idealistischen Menschen umgeben. Die Kinder und Eltern hatten etwas besonders warmherziges – man fühlte sich bei allem Alltagsstress anerkannt und geschätzt. 

Finanziell war es immer schwer, da wir ja ausschließlich auf Elternbeiträge angewiesen waren: Jedes Jahr ging uns im Sommer das Geld aus, und ein Stück des Schulgartens wurde an die Weleda verkauft, um die Augustgehälter bezahlen zu können. Als der Garten dann ganz verkauft war, entließen wir uns alle im Juli, gingen stempeln und stellten uns im September wieder ein. Für meine Frau und mich, immerhin beide voll beschäftigt, machte das ganze 100 Pfund Unterschied im Monat!

Über die letzten zwei Jahrzehnte sanken die Schülerzahlen, und das Schulgelände musste mehr und mehr vernachlässigt werden. Eine großartige Waldorf-Kinderkrippe brachte eine Zeit lang Hoffnung, doch die Schulden wuchsen, und die ohnehin armseligen Gehälter schrumpften immer mehr. Als im vergangenen Dezember dann OfSTED (staatliche Inspektion) ins Haus kam, die Schule für unzureichend befand und umfassende Verbesserungsmaßnahmen verlangte, war es gleich ein ganzer Eimer, der das Fass zum Überlaufen brachte: Dieser Herausforderung war die entkräftete Schule wohl einfach nicht mehr gewachsen. Meinen ehemaligen Schülern traten die Tränen in die Augen, hatten sie hier doch eine einzigartig farbenfrohe und unbeschwerte Kindheit verbracht.

Die Verantwortlichen hoffen, so bald wie möglich eine neue Initiative beginnen zu können. Vielleicht muss man das Alte loslassen können, damit etwas Neues an seine Stelle treten kann. 

www.michaelhouseschool.co.uk

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Faustepoche 2020 am Goetheanum für Schüler

Goethes FAUST ist immer noch das meist gespielte, bekannteste und rätselhafteste Drama deutscher Sprache: ein gewaltiges Wortgebirge, das Leser und... [mehr]

Erste Hilfe für die Seele

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika. [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

Hungriges Feuer. Notfallpädagogischer Einsatz in Südafrika

Vergangenen Freitag haben Flächenbrände weite Teile des Geländes der Camphill Farm Community und Camphill School Hermanus in Südafrika zerstört. Farm... [mehr]

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Hilfe nach dem Tsunami

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet. [mehr]

World Goetheanum Forum – ein neuer Geist findet seine Form

Als vor zwei Jahren die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zu einer großen Tagung ans Goetheanum in Dornach einlud, um einen neuen Impuls zu... [mehr]

Biodynamische Fakultät in Kairo eröffnet

Die Heliopolis Universität für nachhaltige Entwicklung (HU) eröffnet die erste Fakultät für biologische Landwirtschaft in Ägypten. Zum nächsten... [mehr]

Waldorflehrerseminar São Paulo wird Universität

Seit 40 Jahren gibt es das Lehrerseminar in São Paolo, in dem viele Waldorflehrerinnen und -lehrer Brasiliens (manchmal auch anderer Länder... [mehr]

Augsburger Waldorfschüler in Marokko. 10 Jahre Kulturaustausch

Vor zehn Jahren gab es die erste Begegnung zwischen der Freien Waldorfschule Augsburg und dem Lycée Al Farabi in Had Kourt in Marokko. Seitdem haben... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 147

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen