Ibrahim Abouleish gestorben

Von Bruno Sandkühler, Juni 2017

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni überschritt Ibrahim Abouleish die Todesschwelle. Am 22. und 23. März hatten Freunde aus aller Welt zusammen mit ihm und seiner Familie den 80. Geburtstag gefeiert, und da hatten viele von uns wohl schon geahnt, dass es ein Abschiedsfest sein würde. Aber keiner konnte sich Sekem ohne Ibrahim vorstellen.

Er war bei den Veranstaltungen in seiner ruhigen Präsenz immer anwesend, und am Abend im Saal des Gästehauses zog in den Beiträgen vieler Freunde ein Panorama seines Lebens und Schaffens an uns vorüber, und sein unvergleichlicher Humor blitzte im Widerschein dieser Beiträge auf. Mit der Eurythmie seiner Tochter Mona war die Kunst gegenwärtig, die für ihn immer ein Lebenselixier bedeutete, ebenso wie die altägyptische Kultur, an die er immer wieder anzuknüpfen suchte.

Im Rückblick kann man das Gefühl haben, der Mensch, der all dies in die Realität brachte, habe in einem höheren Auftrag gearbeitet. Die Vision von Sekem, die er schon als 19-Jähriger im Abschiedsbrief an seinen Vater beschrieb, ist ein solches Element. Dazu gehört auch die Art, wie er andere Menschen ansprechen und überzeugen konnte. Ich erinnere mich an eine solche Situation: Er hatte gerade das Sinai-Gelände auf der Ostseite des Suezkanals erworben und den Plan des Vermessers bekommen. Auf der Höhe einer Düne breitete er das Blatt auf der Kühlerhaube aus, um sich ein Bild des Ganzen zu machen, als ein Jeep kam, und ein junger Offizier im Befehlston verkündete, dies sei militärisches Gelände, wir dürften hier nicht sein. Ohne von seinem Blatt aufzublicken, sagte Ibrahim: »Das Gelände gehört mir.« Der Offizier stand ratlos, funkte dann einen Vorgesetzten an und am Ende entspann sich ein Gespräch, in dem Ibrahim ihm sein Vorhaben erläuterte. In vielen kritischen Situationen bewährte sich diese menschliche Sicherheit, das Paradox einer überzeugenden Autorität, gepaart mit grandioser Bescheidenheit. Nur so konnte entstehen, was wir heute mit Sekem vor uns haben.

Eine Freundschaft mit Ibrahim Abouleish war von der Art, dass man sich monatelang nicht sehen konnte, bei jeder neuen Begegnung aber das Gefühl hatte, das Band sei nie unterbrochen worden.

Nun haben wir ihn scheinbar aus den Augen verloren, aber wir können sicher sein, dass er den Fortgang des Sekem-Impulses weiterhin helfend begleiten wird.                                                                                                                    

Alle Nachrichten in dieser Kategorie

Ein neues Menschenrecht? Das bedingungslose Grundeinkommen (bGE)

Der BIEN-Kongress (Basic Income Earth Network), der alljährlich in immer neuen Ländern rund um die Welt stattfindet, ging dieses Jahr im August in... [mehr]

Erste Hilfe für die Seele

Notfallpädagogischer Einsatz nach der Katastrophe durch Zyklon Idai in Südostafrika. [mehr]

Goodbye Michael House School. Die zweite englische Waldorfschule schließt

Die zweitälteste englische Waldorfschule, im Herzen des Landes zwischen Derby und Nottingham gelegen, wird zum Schuljahresende den Betrieb... [mehr]

Hungriges Feuer. Notfallpädagogischer Einsatz in Südafrika

Vergangenen Freitag haben Flächenbrände weite Teile des Geländes der Camphill Farm Community und Camphill School Hermanus in Südafrika zerstört. Farm... [mehr]

25 Jahre Lakota Waldorfschule

Die Lakota Waldorfschule im Indianerreservat Pine Ridge in South Dakota wurde 1993 von Bob und Isabel Stadnick gegründet. Nun will sie weiter wachsen... [mehr]

Hilfe nach dem Tsunami

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners leisten Notfallpädagogik im indonesischen Katastrophengebiet. [mehr]

World Goetheanum Forum – ein neuer Geist findet seine Form

Als vor zwei Jahren die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft zu einer großen Tagung ans Goetheanum in Dornach einlud, um einen neuen Impuls zu... [mehr]

Biodynamische Fakultät in Kairo eröffnet

Die Heliopolis Universität für nachhaltige Entwicklung (HU) eröffnet die erste Fakultät für biologische Landwirtschaft in Ägypten. Zum nächsten... [mehr]

Waldorflehrerseminar São Paulo wird Universität

Seit 40 Jahren gibt es das Lehrerseminar in São Paolo, in dem viele Waldorflehrerinnen und -lehrer Brasiliens (manchmal auch anderer Länder... [mehr]

Augsburger Waldorfschüler in Marokko. 10 Jahre Kulturaustausch

Vor zehn Jahren gab es die erste Begegnung zwischen der Freien Waldorfschule Augsburg und dem Lycée Al Farabi in Had Kourt in Marokko. Seitdem haben... [mehr]

Treffer 1 bis 10 von 147

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

Folgen